Carmen Alonso García-Mochales

Carmen Alonso García-Mochales
295PISGa.cuestaMarquesitagroambientalStane Kosorok

Veterinärmedizin. Spanien

Dr. Carmen Alonso wurde in Madrid (Spanien) geboren. Sie beendete 2003 erfolgreich das Veterinärmedizinstudium an der Universität Complutense Madrid und nahm 2004 an einem Postgraduierten-Programm mit Fachrichtung Schweineproduktion an der Autonomen Universität von Barcelona teil. Im Anschluss daran arbeitete Dr. Alonso als Schweinepraktikerin auf den Kanarischen Inseln und beteiligte sich aktiv am Eradikationsprojekt bestimmter Schweinekrankheiten auf vier der Inseln in der südöstlichen Provinz von Spanien (Provinz Tenerife). 2005 zog Dr. Alonso nach Katalonien und arbeitete dort im Tierärzte-Team der Cooperative d'Ivars (eine Produktionskooperation mit 40.000 Sauen). Katalonien ist eine der wichtigsten Regionen für die europäische Schweineproduktion. Dort arbeitete sich 5 Jahre lang und war für die Schweinegesundheit und -produktion verantwortlich.

Danach begann sie ein Aufbaustudium an der Universität von Minnesota. 2012 beendete sie ihr Masterstudium mit einer Arbeit über Luftfiltration, insbesondere über die Verwendung von Luftfilter und die wirtschaftliche Bedeutung bei der Einschleppung von PRRSV in große Sauenherden in schweinedichten Regionen. Zurzeit befindet sich Dr. Alonso im Abschluss ihrer PhD-Arbeit in der Arbeitsgruppe von Dr. Montserrat Torremorell und Dr. Peter Davies.

Ihre Forschung konzentriert sich auf die Untersuchung von luftgetragenen Krankheitserregern und deren Verteilung in Aerosolen mit verschiedenen Teilchen unter experimentellen Bedingungen und im Feld. Ein besonderer Schwerpunkt stellt die Untersuchung und Bewertung verschiedener Technologien dar, die zur Reduzierung der Ausbreitung und Verbreitung dieser Erreger mit der Luft zwischen den Betrieben dienen können.

Aktualisierter Lebenslauf 14-Apr-2015

Artikel

ASP fordert die Branche auf, Biosicherheit Priorität einzuräumen: Empfehlungen von Experten aus der Praxis

09-Dez-2019 (vor 4 Tage)

Verstehen wir ganz genau, welche Biosicherheitsmaßnahmen am effektivsten sind, um die Übertragung von ASP zwischen landwirtschaftlichen Betrieben zu verhindern, wenn der Infektionsdruck zunimmt? Was sind die größten Sorgen von Erzeugern und Tierärzten, die mit Ausbrüchen der Krankheit in nächster Nähe konfrontiert sind?

ASP fordert die Branche auf, Biosicherheit Priorität einzuräumen.

Afrikanische Schweinepest: Globale Schweineprofis berichten von ihren Erfahrungen mit dieser immer wieder auftretenden Krankheit

02-Sep-2019 (vor 3 Monate 11 Tage)

Eine Gruppe von Schweineprofis beschreibt ihre praktischen Erfahrungen, die sie im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest gesammelt haben, und die sich für sie daraus ergebenden Standpunkte.

1
ASP: Globale Schweineprofis berichten von ihren Erfahrungen
Abbildung 1: Zerstäubungsgerät

Welcher Expositionsweg eignet sich für die Akklimatisierung von Jungsauen bezüglich Mycoplasma hyopneumoniae am besten?

19-Aug-2019 (vor 3 Monate 24 Tage)

Diskutiert werden intranasale und intratracheale Impfungen sowie die Aerosolisierung mit Vernebelungsgeräten.

Bester Expositionsweg zur Akklimatisierung von Jungsauen an M hyo

Infektionsträger Mensch: Biosicherer Eingang für das Betriebspersonal

20-Mai-2019 (vor 6 Monate 23 Tage)

Wir beleuchten verschiedene Möglichkeiten zur Trennung von sauberen/schmutzigen Zonen am Personaleingang des Betriebs. An dieser Stelle beginnt die Biosicherheit. Die einfache und verständliche Gestaltung erhöht dabei die Wahrscheinlichkeit, dass das Protokoll effektiv eingehalten wird.

Infektionsträger Mensch: Biosicherer Eingang für das Betriebspersonal