Lesen Sie diesen Artikel in:

OIE: Dringende Maßnahmen zur Abwendung der Antibiotikaresistenz-Krise

Die Vereinten Nationen, internationale Organisationen und Experten haben heute einen alarmierenden Bericht veröffentlicht, in dem sie sofortige, koordinierte und ehrgeizige Maßnahmen zur Abwendung einer möglicherweise katastrophalen Krise im Bereich der Arzneimittelresistenz fordern.

Dienstag 21 Mai 2019 (vor 6 Monate 20 Tage)
Gefällt mir

Wenn nichts unternommen werde, könnten arzneimittelresistente Krankheiten bis 2050 jedes Jahr 10 Millionen Todesfälle sowie ähnlich katastrophale Schäden für die Wirtschaft verursachen wie die Weltwirtschaftskrise 2008-2009, so warnt die Ad-hoc-Koordinierungsgruppe der UNO für Antibiotikaresistenz, die den Bericht veröffentlicht hat. Bis 2030 könnte die Antibiotikaresistenz bis zu 24 Millionen Menschen in extreme Armut treiben.

Derzeit sterben jedes Jahr mindestens 700.000 Menschen an arzneimittelresistenten Krankheiten, darunter 230.000 Menschen an multiresistenter Tuberkulose. Immer mehr gewöhnliche Krankheiten wie etwa Atemwegsinfektionen, sexuell übertragbare Infektionskrankheiten und Harnwegsinfektionen seien nicht mehr behandelbar; lebensrettende medizinische Maßnahmen würden immer riskanter und unsere Ernährungssysteme zunehmend prekärer.

Die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen des Wirkungsverlusts von wichtigen Medikamenten seien jetzt schon weltweit zu spüren. Ohne Investitionen aus Ländern aller Einkommensklassen könnten sich künftige Generationen den katastrophalen Folgen einer unkontrollierbaren Antibiotikaresistenz gegenübersehen.

In dem Bewusstsein, dass die Gesundheit von Mensch, Tier, Lebensmitteln und Umwelt eng miteinander verflochten ist, fordert der Bericht einen koordinierten, sektorübergreifenden „One Health“-Ansatz.

Den Ländern wird empfohlen,

  • nationale Aktionspläne zur Aufstockung der finanziellen Mittel und zum Kapazitätsaufbau zu priorisieren,
  • strengere Regulierungssysteme einzuführen und Sensibilisierungsprogramme für die verantwortungsbewusste und umsichtige Verwendung von antimikrobiellen Mitteln durch Fachleute der Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen zu fördern,
  • in ehrgeizige Forschungs- und Entwicklungsprojekte für neue Technologien zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz zu investieren,
  • dringend auf die Verwendung von kritisch wichtigen antimikrobiellen Mitteln zur Wachstumsförderung in der Landwirtschaft zu verzichten.

Der Bericht unterstreicht die Notwendigkeit koordinierter und intensiver Anstrengungen zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz, die ein wesentliches Hindernis für die Verwirklichung vieler der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung darstellt, wie beispielsweise eine flächendeckende Gesundheitsversorgung, sichere und gesunde Lebensmittel, nachhaltige Bewirtschaftungssysteme sowie sauberes Wasser und Hygiene.

<p>pdf</p>
IACG final report

Montag, 29. April 2019/ OIE.
http://www.oie.int

Branchennews

Aktuelles von Schweinegesundheit

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags