Lesen Sie diesen Artikel in:

Russland: Workshop zur Diagnose, Kontrolle und Prävention der Afrikanischen Schweinepest

Neben der direkten Übertragung durch Wildschweine sieht Dr. Sanchez-Vizcaino auch eine Ausbreitungsgefahr via Blutpartikel.

Dienstag 15 Juli 2014 (vor 4 Jahre 5 Monate 2 Tage)
Gefällt mir

Jewgeni Nepoklonov nahm an einem Workshop zur Diagnose, Kontrolle und Prävention der Afrikanischen Schweinepest (ASP) teil. Der Workshop fand in der OIE-Zentrale in Paris am 30. Juni und 1. Juli 2014 statt und wurde vom International Council for Game and Wildlife Conservation mitorganisiert.

Am ersten Tag berichteten die Vertreter der nationalen Veterinärbehörden und internationalen Organisationen über die aktuelle Situation. Der zweite Tag war den Präsentationen der Jägerverbände gewidmet. Dr. Sanchez-Vizcaino, Professor an der Universität von Madrid, ist Experte in Sachen SA. Nun hat er sein besonderes Augenmerk auf die Analyse von ASP-Vektoren gelegt. Neben der direkten Übertragung durch Wildschweine sieht er auch eine Ausbreitungsgefahr via Blutpartikel. Im Sommer erhöhe sich die Gefahr der Ausbreitung, da mehr Krankheitsvektoren vorkommen, wie Insekten (Fliegen und Zecken). Über Insekten können lebensfähige Viren in Bluttropfen über 2-3 km transportiert und schließlich neue Empfängertiere über Bisse infiziert werden.

Tuesday July 1, 2014/ Rosselkhoznadzor/ Russia.
http://www.fsvps.ru

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 11 Monate 15 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags