Lesen Sie diesen Artikel in:

EFSA: Risikoeinschätzung zur Afrikanischen Schweinepest

Das Risiko einer endemischen Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Georgien, Armenien und Russland ist seit 2010 von mittel auf hoch gestiegen.

Montag 9 Juni 2014 (vor 3 Jahre 10 Monate 12 Tage)

Das Risiko einer endemischen Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Georgien, Armenien und Russland ist seit 2010 von mittel auf hoch gestiegen. Das geht aus einer neuen Risikobewertung der EFSA hervor, die die kleinbäuerliche Hofhaltung als ein besonderes Gefahrenpotenzial bezeichnet. Zusätzlich bleibt ein hohes Risiko der Virusausbreitung aus diesen Ländern in nicht betroffene Länder durch kontaminiertes Schweinefleisch, infizierte Schweine oder kontaminierte Transportfahrzeuge.

Für die Ukraine und Weißrussland besteht ein mittleres Risiko einer ASP-Endemie. Obwohl nur wenige Ausbrüche berichtet wurden, die auch eradikiert wurden, bestehen nur begrenzte Maßnahmen hinsichtlich der Früherkennung einer möglichen sekundären Ausbreitung. Die Experten sehen weiterhin ein kontinuierliches Risiko einer ASP-Virus Wiedereinschleppung aus Russland durch grenzübergreifende Mensch-, Tier- (Wildschweine) und Warenbewegungen. Im Westen der Ukraine ist die Anzahl an kleinen Hinterhofhaltungen am größten und somit könnte eine Ausbreitung des ASP-Virus zu einem infizierten Gebiet nahe der EU-Grenze führen, was schwer zu kontrollieren wäre.


http://www.efsa.europa.eu

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 3 Monate 19 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags