Lesen Sie diesen Artikel in:

Schwanzbeißen: Strategien zur Minimierung des Problems und laufende Präventionsmaßnahmen

Die Autoren reden über ihre Strategien beim Auftreten von Schwanzbeißen und die laufenden Präventionsmaßnahmen.

Basierend auf den Erfahrungen unserer vier Tierärzte, die einige der wichtigsten Regionen der weltweiten Schweineproduktion (Deutschland, Nordamerika, China und Spanien) repräsentieren, ist das Schwanzbeißen derzeit eines der alarmierendsten multifaktoriellen Probleme der Branche. Im ersten Artikel dieser Serie haben wir etwas über die, je nach Region unterschiedlichen Sichtweisen auf dieses Problem erfahren. Wir haben auch gelernt, dass der Zugang zu Substraten wie Heu zwar wichtig ist, um das Explorations- und Kauverhalten der Schweine zu befriedigen, dass aber beim Schwanzbeißen auch einige andere Faktoren berücksichtigt werden sollten. Das Fehlen einer einzigen klaren Ursache macht es so frustrierend schwer, das Problem in den Griff zu bekommen. In diesem zweiten Artikel werden wir die verschiedenen Strategien, die die Autoren beim Auftreten von Schwanzbeißen verfolgen, sowie die laufenden Präventionsmaßnahmen besprechen, die sie ihren Erzeugern täglich empfehlen.

Bild 1: Nicht kupierte Schweine mit Beschäftigungsmaterial (Bild mit freundlicher Genehmigung von Inge Böhne)

Bild 1: Nicht kupierte Schweine mit Beschäftigungsmaterial (Bild mit freundlicher Genehmigung von Inge Böhne)

Alle Autoren waren sich einig, dass beim Auftreten von Schwanzbeißen eine Überprüfung der Tierdichte und der Umweltbedingungen die erste Maßnahme ist, die sie mit dem Landwirt ergreifen. Ihrer Meinung nach ist dies sehr oft die Wurzel der ursprünglichen Ursache. Nach diesem ersten Schritt empfehlen Vidal, Böhne und Pitkin den Einsatz von Beschäftigungsmaterial in den Ställen mit dem Ziel, Stress abzubauen und die Aufmerksamkeit von den Verletzungen anderer Schweine abzulenken. Beschäftigungsmaterial wurde in Artikel 1 dieser Serie besprochen (Bild 1). An dieser Stelle erwägt Vidal aus Spanien auch, den Anteil von Salz im Futter anzuheben, um das Sättigungsgefühl zu verstärken. Als nächstes werden verletzte Tiere mit aktiven Blutungen behandelt und er schlägt auch die Verwendung von Gummibändern, die an der Schwanzspitze vor dem verletzten Gewebe angebracht werden, als schnellste Strategie vor, um die Blutung zu stoppen. Für den problemlosen Einsatz der Gummibänder sind verschiedene einfache Geräte auf dem Markt erhältlich. Denken Sie unbedingt daran, die Gummibänder rechtzeitig zu entfernen, bevor sie zu weiteren Schäden am Schwanz oder zu unnötigen Schmerzen führen. Böhne stellt fest, dass in Deutschland Gummibänder nicht erlaubt sind, weswegen der wichtigste Schritt hier darin besteht, das verwundete Tier von der Gruppe zu trennen und in eine andere Bucht zu verlegen, mit Schmerzmitteln und Antibiotika zu behandeln und das beißende Tier zu identifizieren und aus der Gruppe zu nehmen. Pitkin rät ihren Produzenten, ihrem Futter Magnesiumoxid beizufügen, um die Schweine im Falle des Auftretens von Schwanzbeißen zu beruhigen. Weitere Strategien, die sie neben dem Einsatz von Beschäftigungsmaterial hervorhebt, sind wasserlösliche Elektrolyte und Antipyretika, wenn der Verdacht besteht, dass Krankheitserreger beteiligt sind (Bild 2).

Bild 2: Beschäftigungsmaterial und Spielzeug, das den Schweinen zur Verfügung gestellt wird und das die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Schwanzbeißen möglicherweise verringert (Bild mit freundlicher Genehmigung von Inge Böhne)

Bild 2: Beschäftigungsmaterial und Spielzeug, das den Schweinen zur Verfügung gestellt wird und das die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Schwanzbeißen möglicherweise verringert (Bild mit freundlicher Genehmigung von Inge Böhne)

Neben den zuvor beschriebenen Präventionsmaßnahmen für das Schwanzbeißen hatten unsere Tierärzte noch weitere Vorschläge. Auf der Grundlage früherer Erfahrungen legt Vidals Gruppe besonderen Wert auf die Jungtiere von bestimmten Rassen mit einem größeren genetischen Anteil von Large White sowie solche aus bestimmten Pietrain-Linien. Böhne, Wang und Pitkin waren sich darin einig, dass ein variabler Durchlauf der Schweine einer der wichtigsten Faktoren ist, die verhindert werden müssen. Wang, ein chinesischer Berater, unterstreicht, wie wichtig es ist, den Produktionsplan seines Kunden ständig zu überprüfen, um einen korrekten Durchlauf der Schweine in seinen Anlagen zu gewährleisten. Wang legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Ausbildung im Betriebsmanagement und aufgrund seiner Erfahrung wird die wichtigste derzeitige Strategie von jenen Landwirten verfolgt, die sicherstellen, dass der Durchlauf ihrer Schweine mit den Kapazitäten ihrer Anlagen übereinstimmt, um Engpässe durch eine unregelmäßige Produktion und einen plötzlichen Anstieg der Schweinedichte zu vermeiden. Pitkin fügt hinzu, dass neben einem guten Umstallungsmanagement für die Schweine ihre beste Präventionsmaßnahme darin besteht sicherzustellen, dass die wichtigsten Elemente der Umgebung des Betriebs (wie beispielsweise Futter, Wasser und Luft) ganz genau auf die in der Anlage untergebrachten Tiere abgestimmt sind. Diese einfache Gleichung wird manchmal in Frage gestellt, weil Sauenbetriebe ständig versuchen so viele Ferkel wie möglich abzusetzen und die Produktion unter Umständen die Durchlaufkapazitäten während der Mast übersteigen kann. „Dies wurde immer als ein „gutes“ Problem wahrgenommen, aber wir müssen eine Lösung finden, wie wir mit diesen zusätzlichen Schweinen umgehen: Würden Sie sie verkaufen?“ fragt Pitkin. Sie stimmt mit Wang darin überein, dass wir uns auf das Wesentliche besinnen und neu kalkulieren müssen, wie viele Ferkel wir in bestimmten Betrieben unterbringen sollten oder wie wir den Durchlauf der Tiere so konstant wie möglich halten können. Sie ist der Ansicht, dass Praktiken wie die Überbelegung diese wichtigen Grundregeln unterminieren können und, dass es zu dieser Art von Ausbrüchen kommt, wenn wir dabei zu weit gehen.

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags