Lesen Sie diesen Artikel in:

Züchterische Selektion auf Anzahl der Ferkel fünf Tage nach der Abferkelung erhöht die Wurfgröße und senkt die Ferkelmortalität

Die züchterische Selektion auf Wurfgröße am fünften Tag nach der Abferkelung (WG5) wurde 2004 eingeführt, um bei der Dänischen Landrasse und beim Yorkshire-Schwein die Anzahl der abgesetzten Ferkel zu erhöhen und die Ferkelmortalität zu reduzieren.

Mittwoch 27 November 2013 (vor 4 Jahre 10 Monate 25 Tage)
Gefällt mir

Die züchterische Selektion auf Wurfgröße am fünften Tag nach der Abferkelung (WG5) wurde 2004 eingeführt, um bei der Dänischen Landrasse und beim Yorkshire-Schwein die Anzahl der abgesetzten Ferkel zu erhöhen und die Ferkelmortalität zu reduzieren. Untersuchungsgegenstand dieser Studie waren die Auswirkungen der züchterischen Selektion auf WG5, gesamt geborene Ferkel (GGF) und Mortalität (MORT, definiert als (GGF-WG5)/GGF), wenn eine Selektion auf eine gesteigerte WG5 Teil des Zuchtziels darstellte.

Dabei wurden Daten von Basiszuchtbetrieben aus den Jahren 2004 bis 2010 ausgewertet. Diese Daten schlossen die ersten Würfe von 42.807 Sauen der Landrasse und 33.225 Yorkshire-Sauen ein. Die Heritabilitäten für GGF, MORT und WG5 betrugen 0,10, 0,09 und 0,09 bei der Landrasse und 0,12, 0,10 und 0,10 bei der Yorkshire-Rasse. Die genetischen Zusammenhänge lagen bei 0,28 bzw. 0,22 zwischen GGF und MORT, 0,74 bzw. 0,86 zwischen GGF und WG5 und -0,43 bzw. -0,57 zwischen MORT und WG5 bei der Landrasse bzw. bei der Yorkshire-Rasse. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die genetische Verbesserung der WG5 aus einer Kombination von gesteigerter Anzahl GGF und geringerer MORT resultiert. Innerhalb des Beobachtungszeitraumes stieg bei der Landrasse genetisch die WG5 um 1,7 Ferkel pro Wurf und die GGF um 1,3 Ferkel pro Wurf. Gleichzeitig nahm die MORT um 4,7% ab. Bei der Yorkshire-Rasse ließen sich folgende Werte ermitteln: WG5 = +2,2 Ferkel pro Wurf, GGF = +1,9 Ferkel pro Wurf, MORT = -5,9%. Phänotypisch wurde bei der Landrasse eine Verbesserung von 1,4 Ferkeln pro Wurf bei der WG5, von 0,3 Ferkeln pro Wurf bei der GGF und -7,9% bei der MORT beobachtet. Beim Yorkshire-Schwein lagen die Werte bei 2,1 Ferkel pro Wurf für die WG5, 1,3 Ferkel pro Wurf für die GGF und -7,6% bei der MORT. Zusätzlich wurde der genetische Fortschritt bei drei phänotypischen Gruppen (die 25% kleinsten Würfe, die 50% mittleren Würfe und die 25% größten Würfe) in Hinblick auf GGF ausgewertet. Bei allen drei Gruppen zeigte sich ein Anstieg der GGF und WG5 bei beiden Rassen, während ein Rückgang der MORT beobachtet wurde.

Bjarne Nielsen, Guosheng Su, Mogens S Lund and Per Madsen. Selection for increased number of piglets at day five after farrowing has increased litter size and reduced piglet mortality. J ANIM SCI March 18, 2013 doi: 10.2527/jas.2012-5990

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags