Lesen Sie diesen Artikel in:

Erhebung zur Antiobiotikagabe in 2 verschiedenen Produktionssystemen in der Schweinemast

Hohe Zahl antibiotisch behandelter Tiere in der Schweinemast (90% in Mastbetrieben und 54% in geschlossenen Systemen).

Mittwoch 17 Juli 2013 (vor 5 Jahre 1 Monate 5 Tage)
Gefällt mir

Das vorrangingen Ziele der vorliegenden Studie war es: a)mithilfe von 2 Fragenbogen-basierten Erhebungen Daten zum Antiobiotikaeinsatz (antimicrobial use-AMU) in Schweinmastbetrieben zu sammeln;b)eine Bewertung verschiedene Methoden zur Quantifizierung des AMU bei Mastschweinen vorzunehmen und c) zwei verschiedene Produktionssysteme im Bezug auf den AMU zu vergleichen: geschlossenes System (gS) und reine Mastbetriebe (M).

Es wurden zwei Fragebögen mit je 5 Fragegruppen konzipert, die sich auf den antwortenden Landwirt, den Betrieb sowie den Antibiotikagabe im Betrieb (Fütterungsarzneimittel, Antibiotikagabe über das Trinkwasser und parenteral) bezogen.Beide Erhebungen wurden im persönlichen Gespräch durchgeführt.Potentiell kamen zunächst 108 Betriebe je Erhebung in Frage, letztendlich wurden Daten aus 67 Mastbetrieben sowie 49 geschlossene Produktionssystemen ausgewertet.

Die Zahl der Tiere, die mit Antibiotika behandelt wurden, war hoch (90% in Mastbetrieben und 54% in geschlossenen Produktionssystemen).Die gängigsten Antibiotika waren dabei Colistin (61%(M) und 33%(gS)) und Doxycylin (62%(M)und 33%(gS)), gefolgt von Amoxicillin (51%(M) und 19%(gS)) und Lincomycin (49% in beiden Produktionssystemen)

Daraus ergibt sich die Schlußfolgerung das das persönliche Gespräch sich eignet, um Daten zum Antibiotikaeinsatz zu erheben.Daten zum Verabreichungsweg können für den Vergleich verschiedener Betriebe genutzt werden.Um einen Zusammenhang zwischen Antibiotikagabe und Arzeimittelresistenzen herstellen zu können, muß allerdings auf Daten von behandelten Tieren oder Behandlungszyklen zugegriffen werden.

M. A. Moreno. Survey of quantitative antimicrobial consumption in two different pig finishing systems. Veterinary Record 2012;171:325 doi:10.1136/vr.100818

Ähnliche Artikel

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags