Lesen Sie diesen Artikel in:

Die säugende Sau: Einfluss von Stimulation der Milchdrüse auf ihre Entwicklung und die Milchleistung der Sau

Ohne regelmäßige Stimulation unterliegt die Milchdrüse einer Involution. Allerdings ist diese innerhalb eines Tages reversibel. Wird die Milchdrüse allerdings drei Tage lang nicht stimuliert, ist die Involution irreversibel.

Mittwoch 23 April 2014 (vor 4 Jahre 4 Monate 28 Tage)
Gefällt mir

Für den Landwirt ist es essentiell, die Mechanismen zu verstehen, die für die Regulation der Milchleistung einer Sau verantwortlich sind. Nur so kann er die richtigen Managemententscheidungen während der Laktation treffen.Das Saugen der Ferkel an der Milchleiste der Sau ist einer der Faktoren, die für die Entwicklung der Milchdrüsen zu Beginn und der Aufrechterhaltung der Sekretion während der Laktation verantwortlich sind.

Der Entwicklungsprozess der Milchdrüse ist ein dynamischer Vorgang, der zum großen Teil im letzten Drittel der Trächtigkeit stattfindet.Er setzt sich in der Laktation fort, und endet graduell während der Säugephase, um in der folgenden Trächtigkeit erneut zu beginnen.

Während der physiologischen Involution erfährt die Milchdrüse eine drastische Parenchymrückbildung, dies kann auf dieselbe Weise auch in der Laktation passieren, sofern die Drüsen nicht regelmäßig durch das Saugen der Ferkel angeregt werden.Säugen zwischen 12 und 14 Stunden post partum ist nicht ausreichend, um die Laktation aufrechtzuerhalten. Allerdings ist die daraus resultierende initiale Involution innerhalb eines Tages reversibel. Wenn die Milchdrüse allerdings über einen Zeitraum von drei Tagen nicht angeregt wird, ist der Prozess irreversibel. Allerdings muss festgehalten werden, dass die Milchleistung einer innerhalb der 24-Stundenfrist "geretteten" Milchdrüse über die gesamte Laktation geringer ausfällt. Die Stimulation durch das Saugen der Ferkel beeinflusst nicht nur die Milchleistung der aktuellen Laktation, sondern scheint auch die folgende Laktation zu beeinflussen.Tatsächlich ist die Milchleistung einer zweitgebärenden Sau niedriger, wenn die Milchdrüse während der ersten Laktation nicht stimuliert wurde. Das Verhalten der Ferkel in der Frühlaktation zeigt dies auch insofern an, als das sich Ferkel von zweitgebärenden Sauen hungriger zeigten, wenn die Zitze in der vorangegangenen Laktation nicht genutzt wurde.Ob diese Effekte auch zwischen dem zweiten und dritten Wurf auftreten, ist nicht bekannt.Weiterhin unbekannt ist die minimale Säugezeit, die eine maximale Milchleistung sicherstellt.

Farmer C; Suckling Effects in Sows: Importance for Mammary Development and Productivity; Animal. 2013 Jul 10:1-5. [Epub ahead of print]

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags