Lesen Sie diesen Artikel in:

Vorteile des EU-Japan-Handelsabkommens für den Schweinefleischsektor

Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, begrüßte das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan als eine „neue, großartige Chance für die exportierenden Agrar- und Lebensmittelproduzenten“.

Donnerstag 14 September 2017 (vor 3 Monate)

Im Bereich Landwirtschaft wird das Abkommen Folgendes bewirken:

  • Abbau der Zölle für viele Käsesorten wie etwa Gouda und Cheddar (derzeitiger Zollsatz: 29,8 %) sowie für die Ausfuhr von Wein (durchschnittlicher Satz derzeit: 15 %)
  • Erhebliche Steigerung der Rindfleischexporte nach Japan sowie zollfreie Ausfuhr von verarbeitetem Schweinefleisch und nahezu zollfreie Ausfuhr von frischem Schweinefleisch
  • Gewährleistung des Schutzes von mehr als 200 hochwertigen europäischen Agrarerzeugnissen, die unter einer sogenannten geschützten geografischen Angabe vermarktet werden, in Japan

Kommissar Hogan zufolge wird das Abkommen das bedeutendste und weitreichendste sein, das jemals von der EU im Bereich Agrar- und Lebensmittelhandel geschlossen wurde.

Donnerstag, 6. Juli 2017/ GD Landwirtschaft/ Europäische Union.
https://ec.europa.eu

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags