Lesen Sie diesen Artikel in:

Spanien: Export von spanischem Hinter- und Vorderschinken hat zugenommen.

Der Export von spanischem Hinter- und Vorderschinken hat im ersten Halbjahr 2014 um 10,1% auf 14.851 Tonnen zugenommen.

Mittwoch 24 September 2014 (vor 3 Jahre 11 Monate 29 Tage)
Gefällt mir

Der Export von spanischem Hinter- und Vorderschinken hat im ersten Halbjahr 2014 laut Finanzbehörde um 10,1% auf 14.851 Tonnen zugenommen. Diese Daten wurden vom spanischen Serranoschinken-Konsortium analysiert.

Diese Zahlen spiegeln den Wert dieses Wirtschaftszweigs wieder, der ein Volumen von 135 Millionen Euro erreicht hat (+ 10,2% im Vergleich zum Vorjahr) - die durschnittlichen Preise haben nur 0,1% im Vergleich zu 2013 zugenommen.

Hauptimporteure sind Deutschland (3797 Tonnen), Frankreich (3660 Tonnen) und Portugal (1727 Tonnen) mit einem Gesamtanteil von 61,8%. Danach folgt Italien mit 1295 Tonnen, Belgien mit 477 Tonnen, die Niederlande mit 382 Tonnen und Mexiko mit 340 Tonnen.

Es muss hervorgehoben werden, dass die EU der Hauptmarkt für den Export ist. Die Exporte in die EU haben um 15,3% zugenommen, während Exporte in Drittländer um 10% abgenommen haben. Damit gehen 81,3% der Gesamtexporte in EU-Mitgliedsstaaten- 2013 waren es noch 79,4%.

Wednesday september 10, 2014/ Consorcio del Jamón Serrano Español - Nota de prensa/ Spain.

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 8 Monate 20 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags