Lesen Sie diesen Artikel in:

OECD und FAO sehen niedrigere Agrarpreise - Tier- und Biokraftstoffproduktion übertrifft Getreideproduktion

Nach den jüngsten Prognosen der OECD und FAO werden die Preise für die wichtigsten Getreidesorten auch in den kommenden zwei Jahren weiter sinken.

Montag 4 August 2014 (vor 4 Jahre 4 Monate 8 Tage)
Gefällt mir

Nach den jüngsten Prognosen der OECD und FAO werden die Preise für die wichtigsten Getreidesorten auch in den kommenden zwei Jahren weiter sinken, um danach das Niveau vor 2008 zu erreichen.

Die Nachfrage nach Agrarprodukten werde voraussichtlich stabil bleiben, allerdings seien kleinere Sprünge als in den letzten zehn Jahren zu erwarten. Getreide ist und bleibt Hauptbestandteil der menschlichen Ernährung. Dennoch sei ein Trend hin zu mehr Eiweiß, Fett und Zuckern in vielen Teilen der Welt zu beobachten, was mit steigenden Einkommen und der Urbanisierung zusammenhängt, so der Bericht weiter.

Nach Angaben des OECD-FAO Agricultural Outlooks 2014-2023 sind solche Veränderungen verbunden mit der wachsenden Weltbevölkerung nur mit erheblichen Produktionssteigerungen in den kommenden Jahrzehnten möglich. Dabei werden 75 Prozent der zusätzlichen Produktionsleistungen auf die sich entwickelten Regionen, angeführt von Asien und Lateinamerika, entfallen.

Friday July 11, 2014/ FAO.
http://www.fao.org

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 11 Monate 10 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags