Mischfutterhersteller und Produktionsmengen nach Bundesländern im Wirtschaftsjahr 2017/2018

Im Wirtschaftsjahr 2017/18 produzierten 299 meldepflichtige Unternehmen mit 23,9 Millionen Tonnen Mischfutter 31.000 Tonnen und damit 0,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Dienstag 6 November 2018 (vor 15 Tage)
Gefällt mir

Die durchschnittliche Herstellungsmenge pro Betrieb stieg von 77.574 Tonnen auf 80.065 Tonnen. Für die Gesamtherstellungsmenge wurden rund 21 Millionen Tonnen meldepflichtige Rohstoffe verarbeitet.

Der Einsatz von Rapsschrot überholte mit 2,7 Millionen Tonnen erstmalig die Verarbeitung von Sojaschrot mit 2,6 Millionen Tonnen. Ein Grund hierfür dürfte die zunehmende gentechnikfreie Fütterung sein.

Die Verarbeitung von Hülsenfrüchten betrug 105.663 Tonnen. Sie stieg damit im Vergleich zum Vorjahr erneut deutlich an, was an höheren Anbauflächen (u.a. durch das Greening) liegen dürfte.

Den stärksten Anstieg beim Rohstoffeinsatz erreichte der Hafer mit 42.369 Tonnen bzw. 97 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr (Wirtschaftsjahr 16/17: 42.697 Tonnen; Wirtschaftsjahr 17/18: 86.066 Tonnen). Seit 2017 wird Hafer vermehrt in der Geflügelfutterproduktion eingesetzt. Ihm werden positive Wirkungen auf die Gesundheit von Geflügel zugesprochen.

Freitag, 28. September 2018/ BMEL/ Deutschland.
https://www.ble.de

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags