Lesen Sie diesen Artikel in:

Frankreich: Cooperl wegen des Verkaufs von mit Salmonella verseuchtem Fleisch mit Strafe belegt

Das verseuchte Fleisch wurde vornehmlich an Hersteller von Fertiggerichten in Russland, aber auch an französische Unternehmen geliefert.

Mittwoch 15 Juli 2015 (vor 3 Jahre 11 Monate 3 Tage)
Gefällt mir

Drei Angestellte der Fleischverarbeitungsgenossenschaft Cooperl, dem größten Schweinefleischproduzenten Frankreichs, sind in einem Fall von Betrug mit salmonellenverseuchtem Fleisch zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Darüber hinaus wurde das Unternehmen mit einer Geldstrafe in Höhe von 150.000 Euro belegt.

Am vergangenen 26. März mussten sich sechs Cooperl-Manager vor dem Strafgericht in Saint-Brieuc verantworten, da sie unter dem Verdacht standen, zwischen 2010 und 2012 die Ergebnisse der Eigenkontrollen des Unternehmens gefälscht zu haben, um ca. 1.500 bis 2.000 Tonnen salmonellenverseuchtes Schweinefleisch in den Verkehr zu bringen.

Das verseuchte Fleisch, etwa 0,15 % de Gesamtmenge des von Cooperl zwischen 2011 und 2012 vertriebenen Fleisches, wurde vornehmlich an Hersteller von Fertiggerichten in Russland, aber auch an französische Unternehmen geliefert.

Donnerstag, 2. Juli 2015/ France3/ Frankreich.
http://france3-regions.francetvinfo.fr/

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 1 Jahre 5 Monate 16 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags