Eine gemeinsame Strategie von Human- und Veterinärmedizinern im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

Montag 23 Juni 2014 (vor 4 Jahre 1 Monate 29 Tage)
Gefällt mir

Eine gemeinsame Strategie von Human- und Veterinärmedizinern im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen hat der Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte, Dr. Hans-Joachim Götz, angemahnt.

In einem Schreiben an die Bundesminister für Gesundgeit und Landwirtschaft, Hermann Gröhe und Christian Schmidt regte Götz einen Runden Tisch für lösungsorientierte Diskussionen an.

Götz kritisierte in seinem Schreiben die organisierte Ärzteschaft, die einem gemeinsamen Dialog bislang ablehnend gegenüberstehe. Man müsse endlich miteinander anstatt übereinander reden.

Hintergrund für den erneuten Dialogvorstoß des Tierärzteverbandes sei, dass die Verantwortung für die Resistenzlage in der Humanmedizin immer öfter allein dem Antibiotikaeinsatz in der Tiermast angelastet werde. Der durch das eigene Verschreibungsverhalten und die mangelnden Hygienemaßnahmen in deutschen Krankenhäusern verursachte Selektionsdruck und die Verbreitung von resistenten Bakterien würden dagegen von der Ärzteschaft mit keinem Wort erwähnt.

17.06.2014 / ISN Deutschland http://www.schweine.net/

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 7 Monate 19 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier