Lesen Sie diesen Artikel in:

Dänische Schweineproduzenten wollen Einsatz von Zink reduzieren

Obwohl die von den dänischen Schweineproduzenten eingesetzten Mengen an Zink bereits unterhalb der Höchstgrenzen liegen, wollen sie den Zinkgehalt in Futtermitteln noch weiter reduzieren und erwarten, dass die übrigen Länder Europas ihrem Beispiel folgen.

Dienstag 3 November 2015 (vor 3 Jahre 11 Monate 14 Tage)
Gefällt mir

Obwohl die von den dänischen Schweineproduzenten eingesetzten Mengen an Zink bereits unterhalb der Höchstgrenzen liegen, wollen sie den Zinkgehalt in Futtermitteln noch weiter reduzieren und erwarten, dass die übrigen Länder Europas ihrem Beispiel folgen.

Da etwa 70 Prozent des Gesamtverbrauchs an Zink als niedrig konzentrierter Zusatz in Futtermitteln verwendet werden, scheint hier der beste Ansatzpunkt zu liegen, um auf eine weitere Reduzierung hinzuarbeiten, so Noel Fertin, Leiter des dänischen Schweineforschungszentrums SEGES.

Die Forscher des SEGES haben einen groß angelegten Versuch gestartet, dessen Ergebnisse im Laufe des nächsten Jahres erwartet werden und eine bessere Grundlage für weitere Entscheidungen schaffen sollen. Fertin zufolge „ist es wichtig, dass in ganz Europa ähnliche Regeln angewendet werden“.

2003 wurde der zulässige Höchstgehalt an Zink in Schweinefutter von 250 mg/kg auf 150 mg/kg, also um 40 %, herabgesetzt. Derzeit beläuft sich der Einsatz von Zink seitens der dänischen Schweineproduzenten auf 85 % der in Dänemark zulässigen Höchstmenge. Die neue Studie soll auch klären, ob der Zinkgehalt von maximal 150 mg/kg Futtermittel auf 70 mg/kg gesenkt werden kann, ohne das Wohlbefinden und die Produktivität der Schweine zu beeinträchtigen.

Aus einem kürzlich von der Agentur für Umweltschutz der Universität Aarhus erstellten Bericht ging hervor, dass sich die Konzentration von Zink und Kupfer im Boden infolge der Verwendung dieser Mineralstoffe in Schweinefuttermitteln erhöht hat. Der Bericht schlussfolgert, dass sich daraus langfristig ein großes Umweltproblem ergeben könnte.

Dienstag, 20. Oktober 2015/ Landbrug & Fodevarer/ Dänemark.
http://www.lf.dk

Branchennews

EU: Agrarausblick 2017–203002-Jan-2018 vor 1 Jahre 9 Monate 15 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags