Lesen Sie diesen Artikel in:

Diffuse Fortpflanzungsprobleme bei gutem Gesundheitszustand

Der Tierhalter kontaktierte uns, weil er in den letzten Monaten Leistungsminderungen bemerkt hatte, obwohl bei keiner Kenngröße eine Verschlechterung festzustellen war. Er sagte, dass es insgesamt „den Sauen schlechter geht“.

Montag 26 Juni 2017 (vor 11 Monate 29 Tage)

Beschreibung des Betriebs

Es handelt sich um einen PRRS-negativen, brasilianischen Betrieb mit 17.000 Sauen. Die Remontierung erfolgt aus eigener Sauenzucht, weshalb keine Tiere aus fremden Betrieben aufgenommen werden.

Ausbruch der Krankheit

Das Problem trat nicht plötzlich auf und der Tierhalter hob zwei Hauptprobleme hervor:

  • Historisch niedrige allgemeine Fruchtbarkeit.
  • Ein Rückgang der Leistung in den letzten Monaten, allerdings ohne Beeinträchtigung bestimmter Parameter. Laut dem Tierhalter war „die Leistung der Sauen allgemein schlechter"

Fallanalyse

Zunächst analysierten wir die historischen Produktionsdaten des Betriebs, um die zwei Probleme zu quantifizieren, die der Tierhalter erwähnt hatte, und mögliche Tendenzen oder zeitliche Abweichungen festzustellen..

Tabelle 1: Analyse der Produktivitätstrends, 6 Zeiträume von je 12 Monaten.

1/4/2010 31/3/2011 1/4/2011
31/3/2012
1/4/2012
31/3/2013
1/4/2013
31/3/2014
1/4/2014
1/3/2015
1/4/2015
31/3/2016
Gesamt Durchschnitt
Gesamtzahl der Deckungen 4.252 4.364 4.479 4.490 4.583 4.568 26.736 4.456
Wiederholte Deckungen 287 273 372 298 295 319 1844 307
Prozentsatz der wiederholten Deckungen 6,7% 6,3% 8,3% 6,6% 6,4% 7,0% 6,9%
Zahl der Würfe 3600 3848 3808 3853 3966 4105 23180 3863
Geborene Ferkel Gesamt 46.468 51.488 50.806 52.529 53.024 53.165 30.7480 51.247
Durchschnitt gesamt geborene Ferkel/ Wurf 12,9 13,4 13,3 13,6 13,4 13,0 13,3
Lebend geborene Ferkel Gesamt 41.667 47.049 46.557 47.694 47.712 48.149 278.828 46.471
Durchschnitt lebend geborene Ferkel/ Wurf 11,6 12,2 12,2 12,4 12,0 11,7 12,0
Totgeborene Ferkel Gesamt 2.602 2.417 2.369 3.212 3.928 3.520 18.048 3.008
(% an gesamt geborenen Ferkeln) 5,6% 4,7% 4,7% 6,1% 7,4% 6,6% 5,9%
Mumifizierte Ferkel Gesamt 2.199 2.022 1.880 1.623 1.384 1.496 10.604 1.767
(% an gesamt geborenen Ferkeln) 4,7% 3,9% 3,7% 3,1% 2,6% 2,8% 3,4%
Abferkelrate 88,8% 88,1% 85,3% 86,1% 88,1% 88,4% 87,5%
Todesfälle bis zum Absetzen 3.504 3.709 2.937 3.303 2.854 2.952 19.259 3.210
(% an lebend geborenen Ferkeln) 8,4% 7,9% 6,3% 6,9% 6,0% 6,1% 6,9%
Abgesetzte Sauen 3.634 3.857 3.776 3.833 3.966 4.120 23.186 3.864
Absetzferkel Gesamt 38.284 43.135 43.143 43.819 43.883 42.999 255.263 42.544
Sterblichkeitsrate bis zum Absetzen 8,7% 8,6% 6,5% 7,5% 8,5% 10,8% 8,4%
Abgesetzte Schweine/ abgesetzter Wurf 10,5 11,2 11,4 11,4 11,1 10,4 11,0
Durchschnittsalter beim Absetzen 23,2 21,4 21,3 20,6 19,5 19,5 20,9
Sauenbestand
Durchschnittliche Zahl weiblicher Tiere 1.912 2.024 1.980 2.022 1.953 1.974 1.978
Durchschnittliche Zahl der Jungsauen 377 407 340 390 284 265 344
Durchschnittliche Zahl der Muttersauen 1.535 1.617 1.640 1.632 1.669 1.709 1.634
Durchschnittsalter der weiblichen Tiere (gebärfähig) 2,1 1,7 1,8 2,0 2,2 2,3 2,0

Die Daten bestätigten die Angaben des Tierhalters:

  • Die Fruchtbarkeit des gesamten Bestands war immer niedrig, auch wenn die Zahl im Vergleich zu vorhergehenden Zeiträumen vor Kurzem um fast ein halbes Ferkel gesunken war.
  • Die Leistung im Betrieb hat sich nicht allgemein, sondern insbesondere im Abferkelstall verschlechtert und ist vor allem mit einem Anstieg der Sterblichkeitsrate bis zum Absetzen verbunden.

Außerdem sind die folgenden Entwicklungen augenfällig:

  • In den letzten 5 Jahren hat sich die durchschnittliche Zahl der Geburten von 1,7 auf derzeit 2,3 Würfe erhöht. Diese Tatsache kann einen Einfluss auf verschiedene Produktivitätsparameter haben.
  • Parallel zum langsamen, aber progressiven Anstieg der Betriebsgröße ist die Laktationsperiode von 23,2 Tagen vor 6 Jahren auf derzeit 19,5 Tage gesunken. Logischerweise könnte diese Reduzierung eine Wirkung auf die Fruchtbarkeit haben, was weiter unten eingehender erörtert werden soll.

Niedrige Fruchtbarkeit

Die Untersuchung dieser Parameter beruht hauptsächlich auf der Analyse der Leistungsdaten. Die Verteilung der Geburtenzahl der gesamt geborenen Ferkel in den letzten 12 Monaten stellt sich folgendermaßen dar:

<p>Grafik 1: Gesamt geborene Ferkel nach Geburtenzahl, 15. April - 16. M&auml;rz</p>

Die grafische Darstellung zeigt, dass die Fruchtbarkeit nach der ersten Laktation deutlich sinkt. Obwohl die Jungsauen normalerweise eine der Gruppen mit geringerer Fruchtbarkeit ist, weisen sie im Durchschnitt fast die gleichen Werte auf wie die Gesamtgruppe. Aus diesem Grund scheint sich das Problem auf die Altsauen zu konzentrieren. Da die Laktationsperiode kürzer wurde, analysierte man die Wirkung dieser Laktationsperiode auf die folgende Fruchtbarkeit.

Tabelle 2: Deckungsergebnisse durch vorhergehende Laktationsperiode, 10. April - 16. März

Zwischen 18 und 23 Tagen beträgt die Differenz mehr als ein Ferkel. Deshalb ist die kurze Dauer der Laktationsperiode eine der Ursachen für die niedrige Fruchtbarkeit und dieser Effekt verstärkte sich in jüngster Zeit, da die Laktationsperiode kürzer wurde.

Auf der anderen Seite verfügt der Betrieb zusätzlich zu den Großelternsauen über zwei verschiedene genetische Linien. Die Fruchtbarkeit wurde durch die Geburtenzahl beider genetischer Linien analysiert.

Grafik 2: Fruchtbarkeit nach Geburtenzahl, genetische Linie A im Vergleich zur genetischen Linie B, 15. April - 16. M&auml;rz

Grafik 2: Fruchtbarkeit nach Geburtenzahl, genetische Linie A im Vergleich zur genetischen Linie B, 15. April - 16. März

Die genetische Linie B weist eine deutlich niedrigere Fruchtbarkeit als die genetische Linie A auf. Deshalb wird die gesamte Fruchtbarkeit durch die genetische Linie B deutlich verringert. Diese grafische Darstellung veranschaulicht außerdem die wichtige Erkenntnis, dass beispielsweise in beiden genetischen Linien die erstgebärenden Sauen zu den gebärfreudigsten Tieren zählen, was die Hypothese stützt, dass die Probleme bezüglich der Fruchtbarkeit in Zusammenhang mit den Altsauen zu sehen sind.

Rückgang der letzten Jahre

Tabelle 1 zeigt, dass der Rückgang der Leistungsfähigkeit im letzten Zeitraum hauptsächlich auf eine Erhöhung der Sterblichkeitsrate bis zum Absetzen zurückzuführen war. Eine weitere Analyse der Trächtigkeitsdaten zeigte jedoch, dass Parameter wie unregelmäßige Wiederholungen und Aborte in diesem letzten Zeitraum gegenüber den drei vorhergehenden Zeiträumen gestiegen sind.

Tabelle 3: Ergebnisse der Trächtigkeit, 6 Zeiträume von je 12 Monaten

01.04.2010 31.03.2011 01.04.2011 31.03.2012 01.04.2012 31.03.2013 01.04.2013 31.03.2014 01.04.2014 31.03.2015 01.04.2015 31.03.2016
Deckungen Gesamt 1.719 3.538 4.418 4.485 4.577 4.565
(in % der Gesamtzahl) 7,4% 15,2% 19,0% 19,2% 19,6% 19,6%
Deckungen von Umrauschern 119 233 370 299 295 319
Umrauscherrate 6,9% 6,6% 8,4% 6,7% 6,4% 7,0%
Durchschnittl. Umrauschzeit 26,1 26,4 23,6 26,1 31,9 26,3
Frühes Umrauschen (<18) 2 6 1 6 0 4
Regelmäßiges Umrauschen - 1. (18-25) 68 127 286 195 149 191
Unregelmäßiges Umrauschen (26-37) 36 75 69 55 41 86
Regelmäßiges Umrauschen - 2. (38-46) 10 20 9 28 35 18
Spätes Umrauschen (>46) 3 5 5 15 70 20
Regelmäßig - 1. bis regelmäßig - 2. 6,80 6,35 31,78 6,96 4,26 10,61
Regelmäßig bis unregelmäßig 2,17 1,96 4,28 4,05 4,49 2,43
Aborte 37 165 101 98 110 134
Aborte von Jungsauen 16 22 10 8 17 15
Aborte von Muttersauen 21 143 91 90 93 119

Im Abferkelstall war neben der höheren Sterblichkeitsrate bis zum Absetzen auch eine Erhöhung der Zahl der Sauen zu verzeichnen, die 0 Ferkel absetzten.

Tabelle 4: Zahl der Absetzphasen, 6 Zeiträume von je 12 Monaten.

01.04.2010 31.03.2011 01.04.2011 31.03.2012 01.04.2012 31.03.2013 01.04.2013 31.03.2014 01.04.2014 31.03.2015 01.04.2015 31.03.2016
Abgesetzte Sauen 692 2.656 3.626 3.823 3.960 4.114
(in % der Gesamtgeburten) 3,7% 14,1% 19,2% 20,3% 21,0% 21,8%
Abgesetzte Sauen ohne Wurf 31 143 202 185 293 362

Nach Analyse der Daten besuchten wir den Betrieb. Insbesondere von jüngeren Sauen gab es etliche Würfe im Abferkelstall mit niedriger Lebensfähigkeit und schlecht aussehenden Ferkeln, die auch eine schlechte Milchannahme zeigten.

Fotos 1 und 2: Links: Wurf mit schlechter Milchaufnahme. Rechts: Niedrige Lebensf&auml;higkeit von Ferkeln mit schlechter Milchaufnahme.

&nbsp;

Fotos 1 und 2: Links: Wurf mit schlechter Milchaufnahme. Rechts: Niedrige Lebensfähigkeit von Ferkeln mit schlechter Milchaufnahme.

 

Darüber hinaus beobachtete man Ferkel mit Hämorrhagien und Nekrose.

Fotos 3 und 4: Ferkel mit H&auml;morrhagien und &Ouml;demen &nbsp;

Fotos 3 und 4: Ferkel mit Hämorrhagien und Ödemen  

Hämorrhagien wurden auch bei Sauen festgestellt.

Foto 5: H&auml;morrhagien bei s&auml;ugenden Sauen
&nbsp;

Foto 5: Hämorrhagien bei säugenden Sauen
 

Zu sehen waren auch Nekrose der Vulva und Vulvitis.

Fotos 6 und 7:&nbsp;Links: Nekrose del Vulva bei einer s&auml;ugende&nbsp;Sau. Rechts: Vulvitis bei einer s&auml;ugende Sau. &nbsp;

Fotos 6 und 7: Links: Nekrose del Vulva bei einer säugende Sau. Rechts: Vulvitis bei einer säugende Sau.  

All diese Symptome passen zu einem hohen Gehalt an Mykotoxin im Futter, insbesondere Zearalenon und Deoxynivalenol, was die Verschlimmerung der Fortpflanzungsleistung erklärt, die in den letzten Monaten festgestellt wurde. Die Intensität der Symptome hängt vom Zeitpunkt der Aufnahme und der Toxinkonzentration im Futter ab, obwohl die klinischen Symptome keinen Zweifel an der Quelle des Problems bestehen lassen.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

Die zwei beschriebenen Probleme haben verschiedene Ursachen und erfordern infolgedessen auch verschiedene Lösungen:

  1. Niedrige Fruchtbarkeit. In den folgenden zwei Bereichen muss etwas unternommen werden:
    • Nach Möglichkeit ist der prozentuale Anteil von Sauen der genetischen Linie A zu erhöhen und derjenige der genetischen Linie B zu reduzieren. Der Unterschied zwischen ihnen ist auffällig: Bei der genetischen Linie A macht er ca. ein zusätzliches Ferkel aus.
    • Zunehmende Dauer der Laktationsperiode: Eine starke Verlängerung der Dauer ist nicht notwendig, da dies auch andere Produktivitätsparameter des Betriebs beeinträchtigen würde. Eine Verlängerung um 2-3 Tage, was einen Anstieg zwischen 0,5 und 1 zusätzlichen Ferkel pro Wurf bedeuten könnte, würde ausreichen. Die Einrichtung von 30 zusätzlichen Abferkelbuchten würde eine Verlängerung der Laktationszeit um 2,5 bis 3 Tage ermöglichen
  2. Mykotoxine Das Ziel sollte eine Reduzierung oder Eliminierung der Mycotoxingehalte bei der Futterverarbeitung sein. Dafür muss der Einsatz von Rohstoffen mit einem vermutlich hohen Risiko vermieden und regelmäßig ein wirksamer Mykotoxinbinder verwendet werden. Offensichtlich wurde bereits ein Binder benutzt, weshalb empfohlen wird, entweder seine Dosierung zu überprüfen oder das Produkt zu wechseln. Es wird außerdem dazu geraten, einen Plan zur Qualitätskontrolle einzuführen, der eine routinemäßige Analyse der verwendeten Rohstoffe auf Mykotoxine beinhaltet.

Schließlich ist zu beachten, dass dieser Fall den Nutzen der Kombination von Betriebsbesichtigungen mit einer gründlichen Datenanalyse zeigt, um die Ursachen eines speziellen Problems besser erkennen und mögliche Lösungen finden zu können.

Klinische Fälle

Akutmortalität durch Nitritvergiftung23-Jan-2018 vor 5 Monate 1 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags