Lesen Sie diesen Artikel in:

Wenn die Nachfrage so fundamental ist, ist Wohlstand unerlässlich

Dennis DiPietre ist mehr und mehr davon überzeugt, dass 2019 das Jahr der großen Illusionen bei den Preisen für Schweinefleisch werden wird.

Montag 28 Januar 2019 (vor 4 Monate 19 Tage)
Gefällt mir

Schweinefleisch ist im Kommen, - so viel ist klar. Wird es genug Nachfrage geben, um 2019 zu rentablen Marktpreisen zu produzieren? Das weiß man nicht. Schnallen Sie sich an, denn wir werden für das bevorstehende Jahr einen Ausflug in die Weltwirtschaft machen, ein Thema, das viele treffend als „mit gesundem Menschenverstand schwer zu verstehen“ bezeichnen würden.

Ich bin mehr und mehr davon überzeugt, dass 2019 das Jahr der großen Illusionen bei den Preisen für Schweinefleisch werden wird. In dem Maße wie wir uns zeitlich dem flimmernden Versprechen auf eine Verbesserung der Nachfrage und Preise nähern, die immer in den kommenden 2-3 Monaten in Aussicht gestellt wird, werden wir wahrscheinlich sehen, wie dieses sich langsam in Nichts auflöst, je näher wir dieser Vorhersagung künftiger Profitabilität kommen, nur um zu sehen, wie dieses Versprechen wieder am Horizont erscheint, um uns erneut aus der Reserve zu locken.

Derzeit rechnen die Schweinemärkte in den USA mit einer deutlichen Verbesserung im Sommer, obwohl die Gesamtproduktion sowohl in den USA als auch in der Welt voraussichtlich wachsen wird, wenn auch langsamer als 2018. Der große Sprung bei den Sommerpreisen nach vorn scheint von der aufgrund der afrikanischen Schweinepest (ASP) stark ins Stocken geratenen chinesischen Produktion abhängig zu sein, wobei damit weiterhin das Potenzial verbunden ist, die Zollfragen Anfang des ersten Quartals 2019 zu lösen. Dieses Szenario führt dazu, dass die chinesischen Importe von US-Schweinefleisch im weiteren Jahresverlauf dramatisch ansteigen werden. Leider sind auch andere Dinge im Gange, die den Effekt abzumildern scheinen, selbst wenn sich die Vorhersagen bewahrheiten.

Der Handelskrieg zwischen China und den USA, gepaart mit einem Rückgang der Nachfrage nach Fertigungstechnologie, bremst den Anstieg des Pro-Kopf-Einkommens in China kurzfristig spürbar und wird damit die chinesische Verbrauchernachfrage abschwächen. Obwohl Zahlen schwer zu bekommen sind, wird es in den meisten Ländern auch schwierig sein, den gleichen Schweinefleischkonsum aufrechtzuerhalten, so wie dies in China nach lokalen ASP-Ausbrüchen der Fall war, unabhängig von der Zusicherung, dass es keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit geben würde. Auch andere Herausforderungen für den weltweit fortschreitenden Globalismus fangen an, die Zukunftssicherheit zunichtezumachen, was sich langsam nachteilig auf die weltweite Nachfrage auswirken könnte.

Der gegenwärtige Konsum in den USA (und anderswo) ist ein Faktor, der weitgehend vom aktuellen Einkommen abhängt, aber er wird auch erheblich von dem empfundenen Grad an Wohlstand oder Sicherheit beeinflusst, der wiederum die Einschätzung des zukünftigen Einkommens widerspiegelt. Mit anderen Worten entscheidet sich jemand mit einem angemessenen bis hohen monatlichen Einkommen, der sich einen moderat hohen Lebensstandard leisten kann, möglicherweise dafür, einen Kauf zu verschieben und ihn zu überdenken, wenn sich sein Vermögen durch einen deutlichen Wertverlust der Aktienanlagen oder der Rentenfonds vorübergehend verringert. Dies geschieht, obwohl sein aktuelles Einkommen davon nicht betroffen ist.

Die politische Unsicherheit in den Vereinigten Staaten trägt, getrieben von einem unerbittlichen Angriff auf die Präsidentschaft Donald Trumps, dazu bei, Angst an den US-Aktienmärkten zu verbreiten. Wenn die Wahrnehmung des finanziellen Wohlergehens der Menschen sowohl in der Gegenwart als auch durch pessimistische Aussichten auf die Zukunft gestört wird, verringert sich dadurch die Gesamtnachfrage, da die Ausgaben in der Regel zurückgezogen werden, um eine Notfallkasse für die schwierigen Zeiten zu bilden; die erwartet werden.

Verstärkt ist in den USA die Rede von einer Rezession im Jahr 2019 oder 2020. Obwohl man bei einigen Themen wie der Investition in die Infrastruktur hoffnungsvoll ist, schwinden die Aussichten auf eine parteiübergreifende und effektive wachstumsorientierte Regierungspolitik ebenso wie die Illusionen bei den Preisen für Schweinefleisch. Generell geschieht in der EU Ähnliches. Die französische Gelbwestenbewegung, die aus der Wahrnehmung des tief verwurzelten Pessimismus bezüglich des künftigen Wohlstands für den einfachen Bürger entstand, hat die Wirtschaft zumindest in diesem Moment zum Stillstand gebracht. Der langwierige und ins Stocken geratene Brexit-Prozess, der die Forderungen nach einem zweiten Referendum ermutigt, untergräbt die allgemeine Wahrnehmung, dass die politischen Entscheidungsträger in der Lage sind, ein zukünftiges Umfeld zu schaffen, das dauerhaften Wohlstand erzeugen kann. Diese Wahrnehmung wird den persönlichen Konsum verlangsamen und zum Zurückstellen laufender Investitionen führen. Schweinefleisch ist im Kommen.

Fleischersatz, pflanzliches Eiweiß, das wie Fleisch aussieht und schmeckt, und Laborfleisch beginnen, ziemlich große Investitionen von den bekannten Namen der Giganten der Agrarindustrie anzuziehen. Bisher hat dies die Nachfrage des Hauptmarktes nicht sehr verringert, aber diese Investitionen könnten darauf hindeuten, dass der Optimismus in Bezug auf die Lösung von Problemen wie Antibiotikarückstände und -resistenzen, Zoonosen, Umweltprobleme usw. schwinden könnte.

Abgesehen von Schweinefleisch ist noch etwas anderes im Kommen: eine neue Perspektive, eine neue Chance, eine neue Möglichkeit, das Überwinden der traditionellen Denkweisen, was uns hoffentlich gute Nachrichten bringen wird, die keine Illusion sind.

Ähnliche Artikel anzeigen

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags