Lesen Sie diesen Artikel in:

PRRSV-Überwachung: Wie können wir den Fortschritt auf dem Weg zur PRRS-Kontrolle in unseren Betrieben verfolgen?

How can we monitor our program? Which pigs should be sampled? How many? How often should we sequence the virus/es present in our farms?

In früheren Artikeln haben wir die verschiedenen Ansätze zur Kontrolle des PRRS-Virus und insbesondere die Bedeutung und die verschiedenen Schritte für ein gutes Programm zur Gewöhnung der Jungsauen an das PRRS-Virus behandelt. Wie wir bereits besprochen haben, ist das Ziel dieses Kontrollprogramms immer die Unterbrechung des Übertragungszyklus des Virus im Sauenbestand und die anschließende Produktion von PRRSV-freien Ferkeln beim Absetzen. Wie können wir unser Programm überwachen, sobald diese Vorgehensweisen verfolgt werden? Wie oft sollten wir die in unseren Betrieben vorhandenen Viren sequenzieren? In diesem Artikel werden wir unsere 4 Tierärzte für Schweine aus Deutschland, Nordamerika, China und Spanien befragen, wie sie den Fortschritt der Kontrollstrategien für das PRRS-Virus in ihren Regionen verfolgen.

Wie hoch ist der Anteil der Produzenten, die eine laufende PRRS-Überwachung durchführen? Was sind die Ziele? Wang schätzt, dass in China ein großer Teil der Produzenten über ein PRRS-Überwachungsprogramm verfügt. Großerzeuger haben tatsächlich die Entscheidung getroffen, ihr eigenes Labor zu besitzen, um zusätzlich zu anderen Tests eine routinemäßige PRRS-Überwachung durchzuführen. Auf der anderen Seite suchen Kleinerzeuger in der Regel die Unterstützung von Unternehmen des Tiergesundheitsmanagements, die ihnen im Rahmen ihres technischen Dienstes kostenlos Labortests zur Verfügung stellen. Wang hebt die Tatsache hervor, dass, obwohl die meisten Landwirte ihren PRRSV-Status auf die eine oder andere Weise überwachen, viele Testergebnisse den Produzenten nur sehr begrenzte Informationen liefern, da sie in der Regel nur auf den Ergebnissen der serologischen Untersuchungen auf Antikörper oder einer falschen Probenahme und Methodik beruhen. Vidal, Pitkin und Böhne stimmten darin überein, dass die meisten Produzenten eine Überwachung nur dann durchführen, wenn es im Betrieb klinische Symptome gibt, was in der Regel nach einem Ausbruch der Fall ist. Die Produzenten prüfen nicht routinemäßig, ob der Betrieb stabil oder instabil ist. Die Entscheidung, ob eine bestimmte Partie von Ferkeln auf der Grundlage ihres PRRS-Status verlegt werden soll oder nicht, lässt sich nicht so einfach ändern, erklärte Vidal. Dies ist eine sehr schwierige Entscheidung, die durch die Logistik des Systems bei der täglichen Arbeit erschwert wird. Pitkin unterscheidet auch zwischen Mast- und Zuchtbetrieben. Das Ziel der letzteren ist es, Zuchttiere zu verkaufen, weshalb die Überwachung ausnahmslos in allen Betrieben intensiv durchgeführt wird. Die Überwachung auf der Grundlage von Antikörpern und der Präsenz von Viren erfolgt ständig, um den negativen Status dieser Zuchtbetriebe zu gewährleisten.

Bild 1: Probenahme von oralen Flüssigkeiten mithilfe von Kaustricken

Bild 1: Probenahme von oralen Flüssigkeiten mithilfe von Kaustricken

Mit Ausnahme von Vidal waren sich all unsere Veterinärmediziner bezüglich der Probenahme einig und stimmten bei, dass die Proben für diese Überwachung von Ferkeln vor dem Absetzen entnommen werden sollten. Dreißig Serumproben oder ihre äquivalenten Speichelproben beim Absetzen sind die häufigsten Probentypen. PCR-Proben in Gruppen von 5 sind beim Serum das am meisten verlangte Verfahren. Pitkin erläutert, dass bei der Beprobung mit Kaustricken die Sequenzierung immer noch eine Herausforderung darstellt. Auf der anderen Seite berücksichtigt Vidal im routinemäßigen Überwachungstest nach einem Ausbruch das Serum von Ferkeln der Betriebe 2 und 3 sowie die Sauen, die einen Abort hatten. In diesem Fall, und bis der Betrieb wieder stabil ist, führen die Produzenten McRebel®-Strategien durch, verzögern die Aufnahme von Jungsauen um bis zu 5 Monate (halbe Schließung des Betriebs) und benutzen Sauen, die Aborte hatten, um den Betrieb in Verbindung mit einer Impfung des gesamten Bestands mit einem modifizierten Lebendimpfstoff zu stabilisieren. An dieser Stelle unterscheidet Pitkin wieder zwischen Mast- und Zuchtbetrieben, denn ihre Ziele unterscheiden sich sehr. Bei Zuchtbetrieben oder Zuchttieren besteht das Ziel darin, den Krankheitsstatus der älteren Schweine zu überprüfen, so dass sich die Probenahme auch auf die Schweine konzentriert, deren Verkauf kurz bevorsteht, und immer vor dem Transport an einen Kunden erfolgt. Wang erwähnte im Falle der großen Sauenbetriebe den verstärkten Einsatz von Proben von Flüssigkeiten, die bei der Tierhaltung anfallen, im Rahmen ihrer Überwachungstests (Bild 2).

Bild 2: Beispiel für die Verarbeitung von anfallenden Flüssigkeiten im Betrieb. Bild mit freundlicher Genehmigung von Dr. Juan Sanhueza und Dr. Carles Vilalta

 

Bild 2: Beispiel für die Verarbeitung von anfallenden Flüssigkeiten im Betrieb. Bild mit freundlicher Genehmigung von Dr. Juan Sanhueza und Dr. Carles Vilalta

 

Wird die Sequenzierung immer durchgeführt, sobald diese Betriebe eine positive Probe erhalten? Was sind die Ziele unserer Tierärzte für die Sequenzierung? Nach den Erfahrungen von Vidal wird die Sequenzierung nur zur Untersuchung von Ausbrüchen durchgeführt. Pitkin erläuterte eingehender, dass die Landwirte in Nordamerika immer darum bemüht sind, zwischen residenten Viren im Gegensatz zu einer neuen Einschleppung zu unterscheiden, und die Betriebe im Rahmen ihrer PRRSV-Geschichte zahlreiche Virensequenzen erfasst haben, die in ihren Betrieben präsent sind. Pitkin erklärt, dass eine Änderung der ORF-5-Sequenzierung des residenten Virus von bis zu 2 % über einen bestimmten Zeitraum immer noch als das gleiche Virus angesehen wird, wenn keine klinischen Anzeichen beobachtet werden. Allerdings ist der Erreger in jenen Fällen, in denen im Vergleich zum residenten Virus nur ein Unterschied von 2 % besteht, für schwere klinische Symptome verantwortlich. Infolgedessen hat man gelernt, dass Sequenzierungsinformationen für das PRRS-Virus zwar nützlich sind, dies aber nicht die einzige Strategie sein kann, die eingesetzt wird, um die Stämme zu bewerten, die während der Überwachung isoliert wurden. Sequenzinformationen zur genetischen Vielfalt allein bieten uns keine Informationen über die grundlegenden Fragen im Zusammenhang mit der Virulenz oder der Pathogenese von PRRS. Deshalb muss man sich die Schweine anschauen und unabhängig von den Ergebnissen der ORF-5-Sequenzierung offen sein, die Strategie zu ändern, ganz im Sinne von Pitkin, der rät: „Tun sie, was die Schweine Ihnen sagen!“.

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags