Lesen Sie diesen Artikel in:

Prognose der Futterkosten für 2018: Sojabohne

Huge supplies, increasing production and an efficient, coordinated global chain fuels low cost soybean meal, cheap feed and high profits.

Montag 19 Februar 2018 (vor 7 Monate 3 Tage)
Gefällt mir

Wir setzen unsere Diskussion über die zu erwartende Rentabilität für Schweineproduzenten im Jahr 2018 fort. In den USA ist Ende Januar die Gewinnerwartung, die für dieses Jahr bei $25/Kopf liegt, wirklich beeindruckend. Ungeachtet der historischen Gewinne in den Jahren 2013 und 2014 aufgrund der Reduzierung des Angebots um etwa 10% oder etwas mehr infolge von PEDv muss man ins Jahr 2010 zurückgehen, um ein Jahr zu finden, in dem die erzielte Rentabilität so hoch war, wie man sie für 2018 erwartet. 2010 schlachtete man in den USA insgesamt knapp über 110 Millionen Schweine mit einem durchschnittlichen Lebendgewicht von 272 lb (123,4 kg). Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA) erklärte, dass 2017 insgesamt 121,3 Millionen Tiere mit einem durchschnittlichen Gewicht von 283 lb (128,4 kg) geschlachtet wurden. Für 2018 wird eine Gesamtproduktion erwartet, die je nach Prognose 2-4 Prozent höher ist. Zur gleichen Zeit erwartet die Industrie Gewinne, die während des Aufschwungs der Boom-Bust-Zyklen dieser Branche in den 1950er - 1980er Jahren üblich waren, als die Schweineproduktion den Spitznamen „Hypothekentilger“ erhielt, da mit den Schweinen oft die Kredite der landwirtschaftlichen Betriebe zurückgezahlt wurden, die sie für alle anderen landwirtschaftlichen Unternehmungen einschließlich Ackerbau, Milch- und Rindvieh aufgenommen hatten.

Die Prognose für Futtermittel ist der Schlüssel für die Profitabilität und, wie bereits erwähnt, wird für 2018 die Fortsetzung relativ niedriger und untypisch stabiler Gesamtfutterkosten erwartet. Das letzte Mal haben wir die Situation bezüglich Mais untersucht und in diesem Monat richten wir unsere Aufmerksamkeit auf Sojaschrot, das zusammen mit Mais den normalerweise bevorzugten Hauptbestandteil in Schweinefutter darstellt, wobei beide Inhaltsstoffe zusammen die Gesamtkosten für Futtermittel weitgehend bestimmen. Während viele andere Getreidearten und Ölsaaten im Futter sowohl durch Mais als auch durch Sojaschrot ersetzen werden können, bringt dies auch eine Reihe von Problemen mit sich, was den Ersatz generell meist weniger sinnvoll macht.

Wie Sie vielleicht vermuten, sind weltweite Gebiete, die führende Mais-Produzenten sind, auch führende Sojabohnenhersteller, da die beiden Kulturen in Fruchtfolge bestimmte Kosteneinsparungen mit sich bringen können und die jeweils erforderlichen Bodeneigenschaften für eine hochwertige Produktion ähnlich sind. Der Food and Agriculture Service (FAS) des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten berichtet, dass vorläufige Prognosen für 2016/2017 und 2017/2018 zeigen, dass die größte Produktion weltweit aus den USA und Brasilien kommt, die mit einem leichten Vorteil für die USA (120 Millionen Tonnen (Mt) bzw. 110 Mt) Kopf an Kopf liegen, gefolgt von Argentinien (56 Mt), China (14,2 Mt), Indien (10 Mt), Paraguay (9,4 Mt) und Kanada (8 Mt).

Asien als Kontinent ist mit Abstand der größte Importeur von Sojabohnen mit China als führendem Land. Die rasante Expansion und Umstellung auf moderne Produktionsmethoden in der Geflügel- und Schweineindustrie haben diese Nachfrage weitgehend angetrieben. Die EU-27 ist ein großer Importeur von Sojabohnen, insbesondere aufgrund der Länder, deren Schwerpunkt in der Schweine-und Geflügelproduktion liegt (Niederlande, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien).

Im Gesamtbild der weltweiten Handelsströme exportiert Südamerika überwiegend nach China, Europa und Malaysia, während der Fokus der USA auf China, Mexiko und Japan gerichtet ist. Aus diesem Grund könnten die Bedingungen in einer dieser Regionen, die die Nachfrage beeinflussen, Auswirkungen auf die Weltmarktpreise haben. Es ist interessant festzustellen, dass die großen Rohstoffhändler die brasilianische Ernte finanzieren, indem Sie im Rahmen von Produktionsverträgen die Verbrauchsmaterialien (statt Bargeld) zur Verfügung stellen und dann die Produktbewegung bis zu den endgültigen Bestimmungsorten des Verkaufs kontrollieren. Als solche organisieren Sie die Produktion bezüglich der Genetik, der verwendeten Verbrauchsmaterialien, der Zusammensetzung der Ernte, des Transports und der Weiterverarbeitung wie beispielsweise zu Schrot und Öl. Diese Art von Abkommen in den USA ermöglichen die Verwendung von Saatgut mit den genetischen Eigenschaften, die für die jeweiligen Regionen am besten geeignet sind. Die Produkteigenschaften sind auf die globale Nachfrage abgestimmt, so dass eine kleine Anzahl von Unternehmen eine globale Geschäftsstrategie bei der Sojabohnenproduktion, dem Transport, der Zusammensetzung der Ernte, der Weiterverarbeitung, dem Export und dem Direktvertrieb koordiniert und ausführt.

In Bezug auf die Anbaufläche wächst Brasilien, während sich die Vereinigten Staaten aufgrund genetischer Fortschritte und nur allmählich steigender Erträge langsamer entwickeln. Fragen der Landnutzung sind ein heißes Thema in Brasilien und ein erheblicher Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes sind ehemalige Waldflächen mit begrenztem Anteil an fruchtbarem Boden und einem geringeren langfristigen Produktivitätspotenzial. Dennoch wächst die Produktion jedes Jahr, was das weltweite Futterüberangebot durch mehr Getreide weiter erhöht. Und wenn sich die rasch wachsende Tierproduktion verlangsamen sollte, was im folgenden Jahr wahrscheinlich erscheint, könnte sich rasch ein dramatisches Überangebot entwickeln. All diese Bedingungen schaffen einen zwischenzeitlichen Überfluss an Getreide und Ölsaaten, die als Futtermittel verwendet werden, was niedrige und stabile Produktionskosten für die globalen Viehzüchter ermöglicht. Die versetzten Jahreszeiten auf den beiden Erdhalbkugeln führen außerdem jedes halbe Jahr zu neuen Ernten, was die Zeiten reduziert, in denen das Angebot zwischen den Vegetationsperioden auf einer Hemisphäre knapp wird. Genau wie beim Mais sind die Vorräte an Sojabohnen ebenso wie die globale Produktion sehr hoch und all dies führt dazu, eine kontinuierlich höhere Rentabilität zu erwarten, wenn die Nachfrage nach Schweinefleisch weiter steigt. Mehr dazu im nächsten Monat.

Artikel

Prognose 2018 für die Futterkosten: Mais29-Jan-2018 vor 7 Monate 24 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags