Lesen Sie diesen Artikel in:

Praktische Tipps, um die Brunst bei Jungsauen und Sauen einzuleiten

Die Zeit, Dauer und Häufigkeit des Kontakts mit dem Eber, das richtige Verhältnis von Eber zu Jungsauen oder Sauen, Expositionsmethoden, Hormonen,...

Donnerstag 15 November 2018 (vor 1 Monate 3 Tage)
Gefällt mir

Das Alter der Jungsauen beim Eintritt der Geschlechtsreife und die Zeit vom Absetzen bis zur Rausche bei Sauen stehen jeweils in Zusammenhang mit der Wurfleistung und der Beibehaltung der Tiere im Zuchtbetrieb. Die Östrusinduktion ist ein Verfahren, das eingesetzt wird, um den Eintritt der Rausche um einige Tage, Wochen oder sogar Monate zu beschleunigen. Bei Jungsauen kann der Kontakt mit Ebern die Hirnreifung fördern und so die Fortpflanzung mit einem bestimmten Alter, Gewicht oder einer bestimmten Reife unterstützen. Der Eberkontakt für 15 Minuten pro Tag, mit dem man 3-4 Wochen vor dem erwarteten Eintritt in die Geschlechtsreife beginnen kann, beschleunigt und synchronisiert die Brunst in Jungsauenpartien.

Rauschekontrolle durch den Kontakt am Gatter mit einem gekreuzten Meishan-Eber an der Leine

Rauschekontrolle durch den Kontakt am Gatter mit einem gekreuzten Meishan-Eber an der Leine

Der zu frühe Kontakt würde zu keiner guten Synchronität führen und der zu späte Kontakt würde eine verspätete Geschlechtsreife oder die Fortpflanzung älterer und schwererer Jungsauen nicht verhindern. Optimale Reaktionen auf die Östrusinduktion kann man durch einen einmal täglich stattfindenden Eberkontakt mit einer Jungsauenbucht erreichen. Das richtige Eber-Jungsauen-Verhältnis (≤ 1:15) ist wichtig und, wenn das Verhältnis steigt, ist die Dauer der täglichen Exposition zu verlängern oder die Zahl der Eber zu erhöhen. Der physische Kontakt mit einem Eber bietet alle Reize, die nötig sind, unabhängig davon, ob dieser sterilisiert ist oder nicht. Um Stress sowie Fuß- und Beinverletzungen bei den Jungsauen zu vermeiden, müssen die Eber mit hoher Libido unbedingt durch Paneele, eine Leine oder bewegliche mechanische Vorrichtungen unter Kontrolle gehalten werden.

Kontakt mit Ebern am Gatter mit einem aktiven Eber, der Interesse ein einer Jungsau zeigt.

Kontakt mit Ebern am Gatter mit einem aktiven Eber, der Interesse ein einer Jungsau zeigt.

Gekreuzte Meishan-Eber sind beliebt, da sie kleiner und fügsamer sind, aber immer noch über ein hohes Maß an Libido verfügen. Der Kontakt mit Ebern am Gatter funktioniert auch gut, wenn die Jungsauen oder der Eber in eine Kontaktbucht gebracht werden. Der einmalige, zweimalige oder ständige tägliche Kontakt mit Ebern am Gatter kann die Geschlechtsreife beschleunigen, wobei die Ergebnisse umso besser sind, je häufiger der Kontakt ist. Damit der Kontakt mit Ebern am Gatter erfolgreich ist, müssen alle Jungsauen in der Bucht den für einen direkten Kontakt notwendigen Raum haben, um den Eber am Gatter zu sehen, zu riechen und zu hören. Bereiche, die speziell für den Kontakt mit Ebern konzipiert sind, können den Kontakt am Gatter mit mehreren Ebern und an mehreren Buchten optimieren. Sauen reagieren auf die Östrusinduktion auch nach dem Absetzen oder am Ende der Laktationsperiode, wenn diese auf mehr als 3 Wochen verlängert wird. Der tägliche Kontakt am Gatter während 1 bis 2 Minuten bei Sauen in Ställen erhöht die Dauer der Rausche um 4 bis 6 Tage und verbessert die Rausche bei erstgebärenden Sauen und in Phasen saisonaler Unfruchtbarkeit.

Die Hormoninjektion bei Jungsauen vor der Geschlechtsreife und bei Sauen mit einer Kombination aus eCG und hCG leitet das schnelle Follikelwachstum und die Rausche in 4 bis 5 Tagen ein. Diese Behandlung kann bei Jungsauen Erfolg zeigen, wenn sie einige Wochen vor der Geschlechtsreife eingesetzt oder bei denjenigen angewandt wird, die auf einen 3-4 Wochen langen Eberkontakt nicht reagierten. Und bei Sauen beim Absetzen kommt die Behandlung manchmal zum Einsatz, um die Risiken verspäteter Rausche zu minimieren. Optimale Reaktionen auf die Hormonbehandlung hängen davon ab, ob das Tier die volle Dosis an der richtigen Stelle und in der richtigen Tiefe erhält, und ob an der Injektionsstelle nichts von der Dosis verloren geht.

Jungsau in der Rausche, die bei Druck auf den Rücken den Duldungsreflex zeigt.

Jungsau in der Rausche, die bei Druck auf den Rücken den Duldungsreflex zeigt.

Der Nachweis der Rausche zeichnet sich durch den Duldungsreflex der Jungsauen oder Sauen aus, der meistens in Anwesenheit eines Ebers und mit oder ohne Ausübung von Druck auf den Rücken auftritt. Wenn Ovarialfollikel reifen und Östrogen freisetzen, erreicht dies das Gehirn und ermöglicht das Brunstverhalten. Die Intensität und Zeit, die erforderlich sind, bis die Duldungsstarre eintritt, wenn das Tier mit einem Eber in Kontakt kommt, hängen von der Brunstphase ab. Der Duldungsreflex tritt am schnellsten und am stärksten mitten in der Rausche auf, wo er im Vergleich zu deren Beginn oder Ende am deutlichsten ausgeprägt ist. Geben Sie Jungsauen nach dem Umstallen in einen neuen Bereich mehr Zeit zum Entdecken, bevor Sie die Rauschekontrolle durchführen.

Mitarbeiter bei der Rauschekontrolle mit abgesetzten Sauen im Stall.

Mitarbeiter bei der Rauschekontrolle mit abgesetzten Sauen im Stall.

Bei der Durchführung der Rauschekontrolle in Ställen kann es vorkommen, dass ältere Sauen und bestimmte genetische Linien nicht immer deutliche positive oder negative Reaktionen auf den Eber und den Druck auf den Rücken zeigen. In diesem Fall kann es zur richtigen Erkennung beitragen, den Rücken und die Flanken zu reiben und auf fehlende Lautgebungen, eine unbewegliche Kopfposition und den Reflex des Ohransatzes zu achten. Die konsequente Rauschekontrolle in einem festgelegten Zeitraum und die tägliche Anwendung der gleichen Verfahren sind wichtig für die Genauigkeit, vor allem bei Jungsauen mit kurzen Brunstphasen von nur 1 bis 2 Tagen. Bei Sauen, die abgesetzt haben, dauert die Rausche länger, aber die richtige Erkennung des Beginns und des Endes der Rausche kann für die strategische Zeitplanung der ersten Deckung nützlich sein und auch eine späte Besamung nach dem Ende der Brunst verhindern. Schließlich stehen die Jungsauen und Sauen während der Rausche die ganze Zeit und zeigen ein störrisches Verhalten, das von nur wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden dauern kann. Das störrische Verhalten wird zu einem Problem, wenn die Brunst nicht festgestellt werden kann oder die Kontrolle zu spät erfolgt, und häufig tritt es bei ständigem Kontakt mit einem Eber auf, wenn die Eber zu nahe oder windwärts untergebracht sind und wenn Kontrolle und Deckung gleichzeitig stattfinden. Dies ermöglicht einen längeren Kontakt der weiblichen Tiere mit Ebern windabwärts und in benachbarten Reihen schon lange, bevor sie überhaupt einer Rauschekontrolle unterzogen wurden.

Artikel

Vorbereitung der Jungsauen: Produktion15-Okt-2018 vor 2 Monate 3 Tage

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags