Lesen Sie diesen Artikel in:

Den Schweinezyklus zu verstehen ist der Schlüssel für die Prognose der weltweiten Preise für Schweinefleisch unter dem Einfluss der afrikanische Schweinepest (ASP) in China

Die aktuelle Situation in China weist viele Ähnlichkeiten mit der Liquidationsphase des Schweinezyklus vergangener Tage auf.

Montag 15 April 2019 (vor 6 Monate 2 Tage)
Gefällt mir

Das beste Modell, das wir haben, um die wahrscheinliche Chronik der Preiseffekte für das von der ASP betroffene China zu verstehen, die von den Schweinefleisch exportierenden Ländern zu erwarten sind, ist eines, das schon veraltet ist. Ich spreche hier von den Preisbewegungen im Schweinezyklus, die typisch für die vorindustrielle Erzeugung in der Schweineindustrie vor 1990 sind, bei der Freilandhaltung üblich war. Wenn Sie alt genug sind, um sich noch daran zu erinnern, und dabei an die Liquidationsphase des Schweinezyklus denken, können Sie heute viel bessere Vorhersagen machen. Da viele der heutigen Hersteller, Forscher und Preisprognostiker diese Erfahrungen nicht mehr aus erster Hand kennen, bietet die gängige Meinung keine verlässlichen Informationen.

Hier hilft ein wenig Geschichte. Während des vorindustriellen Produktionszeitraums wurden Schweine in den Vereinigten Staaten am häufigsten als Absicherung gegen schlechte Maispreise gehalten. Wenn die Maiserträge sehr hoch waren, deckten die Preise für Mais oft nicht die Produktionskosten, so dass die Maisbauern Futterschweine kauften und den preiswerten Mais dadurch aufwerteten, dass sie mit ihm wertvolleres Schweinefleisch produzierten. Es war damals für viele, wenn nicht sogar für die meisten Betriebe, absolut üblich, nur dann Schweine zu erzeugen, wenn die Maispreise niedrig waren, so dass die Schweinepreise fielen, sobald Schweinefleisch aufgrund der Verfütterung dieser ganzen Maismengen im Überfluss vorhanden war. Wenn die Schweinepreise sich den Produktionskosten des Betriebs anglichen, hörten die Schweinezüchter auf, Ferkel zu kaufen und/oder Sauen zu züchten und vermarkteten einfach nur noch die Mastschweine, während sie damit begannen, die Zuchtbestände aufzulösen. Dabei hielten sie manchmal nur ein paar sehr junge weibliche Tiere zurück, mit denen sie schnell wieder einen Bestand aufbauen konnten, falls sich die Preise im nächsten Jahr wieder erholten. Meistens wurden alle Tiere verkauft.

Wichtig bei einer Liquidationsphase war, dass Schweinefleisch bereits auf dem Markt abgesetzt wurde (und der Markt damit schon übersättigt war) und dann durch das Schlachten der Zuchttiere plötzlich noch mehr Schweinefleisch auf den Markt kam. Ein entscheidender Faktor dabei war, dass nicht alle Produzenten ihren Bestand sofort liquidierten, da diese Entscheidung zum Teil ökonomischer und zum Teil psychologischer Natur war. Dadurch verlängerte sich die Niedrigpreisphase.

Als die Preise so niedrig waren, dass man nicht mehr rentabel wirtschaften konnte, überwogen die wirtschaftlichen Argumente. Da dieser Punkt nicht für alle Erzeuger gleich war, stiegen zuerst die Erzeuger aus, die am kostenintensivsten produzierten, dann diejenigen, die mit durchschnittlichen Kosten produzierten und schließlich die Billigproduzenten. Die psychologischen Mechanismen führten dazu, dass man in einer Mischung aus Angst und Gier versuchte herauszufinden, ob der Preisverfall vorübergehender Art war oder ob er andauern und die Finanzen des Betriebs belasten würde, wenn man als Erzeuger nicht sofort den gesamten Bestand abstieß. Zu bleiben, während alle anderen ausstiegen, war mit einem hohen Risiko verbunden, das sich dann bezahlt gemacht hätte, wenn die Marktpreise sich untypischerweise schnell erholt hätten, wodurch man zu einem der wenigen Erzeuger gehört hätte, die bei diesem Marktlagengewinn verkaufen konnten. Leider war die Wahrscheinlichkeit, mit dieser Strategie zu gewinnen, sehr gering.

In der Regel begann die Liquidationsphase langsam, intensivierte sich bis zur Schlachtung des gesamten Bestands der Mast- und anschließend der Zuchttiere, um dann allmählich wieder abzuflauen. Dieser Prozess dauerte bis zu einem Jahr oder länger, bis er abgeschlossen war und eine Wende bei den Marktpreisen für Schweine stattfinden konnte. Für diejenigen, die blieben um den Abschwung zu überstehen, wurde es oft sehr bitter, da die regulären Marktpreise bereits sehr niedrig waren und durch das Schlachten von Zuchttieren noch weiter sanken, was dann oft dazu führte, dass selbst die besten Erzeuger dazu gezwungen waren, ihren Betrieb zu schließen.

Wie gestaltet sich nun die aktuelle Situation in China? Zu beachten sind die Ähnlichkeiten mit der Liquidationsphase des Schweinezyklus vergangener Tage. Zunächst gibt es eine allmähliche Ausbreitung von ASP, die etwa Anfang August 2018 einsetzte und bis heute andauert, aber das Entwicklungstempo der neuen Fälle scheint sich in der letzten Februarwoche erheblich verlangsamt zu haben. In der Provinz Hebei in der Nähe von Peking kam es kürzlich zu einem ersten Ausbruch, der die psychologische Komponente der Liquidation befeuerte und alle daran erinnerte, dass eine baldige Lösung unwahrscheinlich ist.

Jedem Ausbruch folgte ein Verbot von Schweinetransporten sowie eine Liquidation des Betriebs in kleinerem Ausmaß und einiger umliegenden Produktionsstätten. Das Transportverbot und die Liquidation der Tiere, von der aus strategischen Gründen manchmal auch gesunde Tiere betroffen waren, die die Erzeuger auf den Markt brachten, um das Risiko künftiger Verluste zu vermeiden, sorgte auf den Schlachtmärkten für ein Überangebot an Schweinefleisch und zum Einsturz der Preise. Niedrige Preise und ein Überangebot an Schweinefleisch sind für den Import nicht gerade förderlich. Quellen berichten, dass die meisten ursprünglichen Verbote von Schweinetransporten im Zusammenhang mit Ausbrüchen aufgehoben wurden, wobei mehrere Provinzen in der landwirtschaftlich wichtigen Mitte Chinas wieder ASP-frei zu sein scheinen. Wir können davon ausgehen, dass sich diese Situation noch viele Monate fortsetzen wird. Ein interessanter Hinweis in Ergänzung zu der genannten Prognose ist, dass die Aktienkurse der größten Produzenten des Landes in den letzten 30 Tagen plötzlich ziemlich drastisch gestiegen sind, was darauf hindeutet, dass die Investoren davon überzeugt sind, dass die größten Produktionsunternehmen diese Krise möglicherweise auch mithilfe von Subventionen der Regierung überstehen werden.

Wenn sich aufgrund der frühen Liquidation im Zusammenhang mit den ersten Fällen der erste Mangel an Schweinefleisch auf dem Markt abzeichnet, werden die ersten Betriebe, die sich erholen, bzw. diejenigen, die nie infiziert wurden, ihre Produktion bereits wieder gesteigert haben, um jegliche Engpässe auszugleichen. Man denke auch an die rückläufige chinesische Wirtschaft und andere Faktoren, die die Nachfrage dämpfen und die wir im letzten Monat behandelt haben, wodurch es sehr wahrscheinlich erscheint, dass die bisher erfolgte Liquidationsphase sehr geringe Auswirkungen auf die weltweiten Schweinepreise haben wird. Selbstverständlich könnten aber neue Ausbrüche in China, den USA oder mehr Fälle im Herzen der EU oder wichtigen Produktionsgebieten wie Spanien, Deutschland, Italien oder Dänemark usw. die Situation komplett verändern.

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel anzeigen

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags