Lesen Sie diesen Artikel in:

Das ideale Deckzentrum: Buchten, Futterautomaten, Boden, Licht (2/2)

Die Ansichten erfahrener Experten darüber, wie das ideale Deckungszentrum aussehen sollte.

Trotz seiner scheinbaren Einfachheit gibt es beim Deckungszentrum genügend Elemente, die es sinnvoll machen, ihre Vor- und Nachteile zu bewerten.

Im ersten Artikel zu diesem Thema diskutierten die Fachleute Javier Lorente, Lluís Ferrer und Joan Aparicio über Fragen im Zusammenhang mit der Gestaltung des Stalls. Dieser Artikel befasst sich mit konkreteren Details.

Fütterung

Der Fütterung in der Zeit vom Absetzen bis zur Rausche wird immer mehr Bedeutung beigemessen. Meistens wird empfohlen, den Sauen in diesen Tagen eine große Menge an Futter zur Verfügung zu stellen, um den erneuten Eintritt der Rausche und eine gute Ovulation zu begünstigen, was zu einer hohen Produktivität beim nächsten Abferkeln führt.

Ein weiteres Thema ist die Frage, ob es einfach ist, diesen Fütterungsplan in der täglichen Praxis umzusetzen, da die Sauen heutzutage sehr unterschiedlich fressen. Aus diesem Grund wird in diesem Zusammenhang über einige Punkte zu diskutieren sein. Lorente empfiehlt, im Bereich der Rauschekontrolle einen anderen Futterkreislauf einzurichten, so dass in dieser Phase spezielles Futter gegeben oder vom Absetzen bis zur Paarung sogar eine zusätzliche tägliche Ration zur Verfügung gestellt werden kann.

Für Aparicio ist es auch extrem wichtig, in der Zeit vom Absetzen bis zur Deckung einen anderen Fütterungsplan für die Sauen zu erstellen. Er empfiehlt, ein Silo in diesem Bereich aufzustellen und die Futterspender mit einem doppelten Futtereingang zu versehen, damit sie unterschiedliches Futter ausgeben können.

Ferrer sagt, dass sich in diesen Tagen ein Futterautomat mit Kugeldosierer zur Ad-Libitum-Fütterung gut eignen könnte, obwohl solch eine Vorrichtung in den Betrieben in der Regel nicht oft zum Einsatz kommt (Foto 1).

Foto 1: Um in den Tagen, die vom Absetzen bis zur Rausche vergehen, einen hohen Futterverbrauch zu erzielen und gleichzeitig eine Verschwendung von Futter zu vermeiden, können Fütterungssysteme wie das auf dem Foto gezeigte eine Option darstellen (Bild mit freundlicher Genehmigung von Gori Salamó).

 

Foto 1: Um in den Tagen, die vom Absetzen bis zur Rausche vergehen, einen hohen Futterverbrauch zu erzielen und gleichzeitig eine Verschwendung von Futter zu vermeiden, können Fütterungssysteme wie das auf dem Foto gezeigte eine Option darstellen (Bild mit freundlicher Genehmigung von Gori Salamó).

 

Futterautomaten

Für Aparicio ist das beste System dasjenige, welches in den letzten Jahren an Popularität gewonnen hat: Tränken, die für eine ganze Reihe von Sauen ununterbrochen laufen. Sie arbeiten ohne Nippel und in der Regel mit einem konstanten Wasserstand, der normalerweise über ein Pegelventil gesteuert wird.

Obwohl er dem zustimmt, meint Ferrer, dass diese langen Tränken zu oft einen übermäßig hohen Wasserstand aufweisen. Dies führt dazu, dass das Futter mit dem Wasser bewegt wird, so dass es unmöglich ist, die Fütterung individuell zu gestalten, wie es diese Phase erfordern würde. Er erinnert auch daran zu bedenken, dass diese langen Tränken im Gegensatz zu den individuellen Futterautomaten nicht sicherstellen, dass jede Sau 100 % ihrer Ration frisst, da einige Sauen Futter von ihren Nachbartieren „stehlen“ könnten. Daher sei es wichtig, die Sauen bei dieser Art von Futterautomaten nach ihrem körperlichen Zustand in Gruppen einzuteilen.

Bucht und Art des Bodens

Für Lorente ist es am wichtigsten, dass in diesem Stallbereich an der Oberseite der Buchten keine Stangen angebracht sind. „Ich befürworte eine starke Stimulation der Sau vor der Besamung, einschließlich der Möglichkeit, die Bucht bei Bedarf zu betreten. Daher sollte es an der Oberseite der Buchten keine Stangen geben“ (Foto 2).

Foto 2: Buchten im Zuchtstall müssen einen einfachen Zugang ermöglichen, damit die Sauen vor der Besamung richtig stimuliert werden können.

Foto 2: Buchten im Zuchtstall müssen einen einfachen Zugang ermöglichen, damit die Sauen vor der Besamung richtig stimuliert werden können.

Es gibt zwei Arten von Buchten auf dem Markt: solche, die nur mit Türen auf der Rückseite oder aber mit Türen auf der Vorder- und der Rückseite ausgestattet sind.

Die drei Autoren sind sich darin einig, dass Buchten, die nur über Türen auf der Rückseite verfügen, am besten sind. Die Verriegelungsvorrichtungen der Türen auf der Vorderseite sind oft leicht zu öffnen, was dazu führt, dass Sauen im Betrieb frei herumlaufen. Für JA ist es grundlegend, dass sich die Tür auf der Rückseite leicht öffnen lässt.

Was den Boden betrifft, so befindet sich in den meisten Fällen ein Bereich mit festem Boden vor der Sau und ein Spaltenboden aus Beton hinter ihr, damit die Sau besser sauber zu halten ist.

Lorente erklärt, dass es maßgeblich ist, dass die Spalten einen bestimmten Verlauf zeigen, wobei die Spalten zwischen den Balken von vorne nach hinten größer werden sollten. Außerdem sollten die Balken senkrecht zur Achse der Sauen verlaufen, damit sie besser aufstehen und sich hinlegen können, ohne zu rutschen (Foto 3).

Foto 3: Buchten mit Türen auf der Vorder- und auf der Rückseite erleichtern es, die Sauen in die Buchten hinein- und von dort herauszubringen. In diesen Fällen ist es wichtig, dass sich der Futterautomat nicht über Bodenniveau befindet und, dass die Verriegelung der Tür auf der Vorderseite sicher ist, damit die Stimulationseber sie nicht öffnen können.

Foto 3: Buchten mit Türen auf der Vorder- und auf der Rückseite erleichtern es, die Sauen in die Buchten hinein- und von dort herauszubringen. In diesen Fällen ist es wichtig, dass sich der Futterautomat nicht über Bodenniveau befindet und, dass die Verriegelung der Tür auf der Vorderseite sicher ist, damit die Stimulationseber sie nicht öffnen können.

Licht

Ich stelle fest, dass es sich hier um ein Thema handelt, das eine gewisse Skepsis hervorruft, da kein Zweifel daran besteht, dass die Betriebe eine gute Beleuchtung haben sollten. Obwohl man Empfehlungen für eine helle Beleuchtung (150-200 Lux über den Augen der Sau, Foto 4) findet, ist dies wissenschaftlich wenig belegt.

Foto 4: Der Einbau von Leuchtstoffröhren oder LED-Leuchten 1 Meter über der Sau erfolgt immer häufiger, um eine Beleuchtungsstärke von 150-200 Lux zu gewährleisten und so den Eintritt in die Rausche zu verbessern (Foto mit freundlicher Genehmigung von Gori Salamó).

 

Foto 4: Der Einbau von Leuchtstoffröhren oder LED-Leuchten 1 Meter über der Sau erfolgt immer häufiger, um eine Beleuchtungsstärke von 150-200 Lux zu gewährleisten und so den Eintritt in die Rausche zu verbessern (Foto mit freundlicher Genehmigung von Gori Salamó).

 

Ferrer denkt wieder sehr praktisch: Eine zusätzliche Beleuchtung mag in einigen Betrieben wichtig sein, aber man könne ja auch die natürliche Sonneneinstrahlung nutzen. Er sagt: „Ich verstehe nicht, warum viele Betriebe ihre Sauen mit dem Rücken zu den Fenstern platzieren. Wenn wir dies umgekehrt machen würden, bräuchte man an vielen Stunden des Tages kein künstliches Licht.“

Lorente würde im „idealen“ Betrieb einen Meter über der Sau für eine gute Lichtstärke sorgen, aber, obwohl wir 14-16 Stunden Licht pro Tag sicherstellen müssen, ist dies für ihn nicht das wichtigste Kriterium.

Umgebung

Für Ferrer gehört die Dämmung im Wartestall zu den vernachlässigten Themen. Aufgrund der guten Kälteresistenz der adulten Sauen werden niedrige Temperaturen im Winter häufig nicht unterbunden, was dazu führt, dass die Sauen abnehmen, was wiederum einen Anstieg des Futterverbrauchs mit sich bringt.

Es besteht kein Zweifel unter den Autoren, dass die Umgebung im Sommer mit Kühlanlagen geregelt werden muss.

Lorente ist der Meinung, dass die Gestaltung des Gebäudes vom geographischen Gebiet abhängt, in dem es sich befindet: „In sehr heißen Gegenden werden hohe Gebäude mit einem großen Volumen empfohlen. In kalten Gebieten wird weniger Volumen benötigt und die Belüftung durch eine falsche Decke empfohlen.“

In diesen beiden aufeinanderfolgenden Artikeln betrachteten wir die Gestaltung und einzelne Elemente der Deckungs- und Warteställe. Die Gestaltung und die gewählten Elemente haben einen Einfluss auf so wichtige Aspekte wie die Rausche der Sauen, ihre Fruchtbarkeit und Gebärfreudigkeit sowie auf die Zeit, die die dort durchzuführenden Aufgaben der Rauschekontrolle und Besamung erfordern. Daher ist es wichtig, sich bei der Gestaltung dieser Ställe mit den verschiedenen Möglichkeiten zu beschäftigen.

Ähnliche Artikel

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags