Lesen Sie diesen Artikel in:

Abgesetzte Ferkel pro Sau und Produktionsleben: der versteckte Index

Einer der Indizes, der großes Interesse weckt, ist derjenige, der auf die Anzahl der abgesetzten Ferkel pro Sau und Leben (WSL) verweist. Dieser Index bezieht sich auf die Gesamtzahl der Ferkel, die eine Sau während ihres gesamten Produktionslebens abgesetzt hat.

Seine Berechnung beruht auf zwei Variablen: der durchschnittlichen Parität beim Ausscheiden aus dem Betrieb und der durchschnittlichen Zahl abgesetzter Ferkel bei jeder Parität.

Der Zweck dieses Parameters ist es, über die Produktionsleistung unserer Sauen zu informieren, die entweder im Betrieb gekeult wurden, dort starben oder aus welchen Gründen auch immer an einen Schlachthof verkauft wurden. Zweifellos möchten wir alle, dass eine Sau ihr höchstes Produktionsniveau zeigen konnte, bevor sie aus dem einen oder anderen Grund aus unserem Betrieb ausscheidet. Das Problem ist, dass es manchmal andere Indizes gibt, die uns täuschen, wie z. B. abgesetzte Ferkel/ Sau/ Jahr, und aus diesem Grund die Produktionsleistung einer Sau während ihrer gesamten Zeit im Betrieb eher unbemerkt bleibt. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass der Begriff Amortisierung für die Sauen ebenso zutreffend ist wie für den Betrieb selbst, weshalb der Index „abgesetzte Ferkel pro Sau und Leben“ ein guter Indikator für die Vertiefung unserer Kenntnisse bezüglich ihrer Amortisierung ist.

Um dieses Produktionskonzept zu veranschaulichen, nehmen wir als Beispiel 2 Betriebe, die einander auf den ersten Blick sehr ähnlich erscheinen mögen:

Tabelle 1: Die wichtigsten Produktionsindizes für die Betriebe A und B, Jahr 2017

Betrieb A Betrieb B
Abgesetzte Ferkel/ Sau/ Jahr 30.3 30.1
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ Sau 12.7 12.0
Abferkelrate (%) 88.9 87.9
Geburtenindex 2.44 2.57
Laktationsperiode (Tage) 24.9 20.8
Durchschnittliches Alter der Sau (Parität) 2.5 2.8

Wie aus Tabelle 1 ersichtlich ist, haben beide Betriebe sehr ähnliche Produktionsniveaus (abgesetzte Ferkel/ Sau/ Jahr). Obwohl die durchschnittliche Anzahl der Ferkel, die pro Sau abgesetzt werden, im Betrieb A höher ist, kompensiert der Betrieb B diesen Mangel und erreicht einen höheren Geburtenindex aufgrund einer kürzeren Laktationsperiode.

Wenn man sich anschaut, wie das produktive Leben der Sauen war, die in beiden Betrieben in dem genannten Zeitraum ausschieden, sind einige kleine Abweichungen zu erkennen, die am Ende einen großen Unterschied zwischen beiden Betrieben ausmachen.

Tabelle 2: Hauptmerkmale der toten/ gekeulten Sauen in den Betrieben A und B, Jahr 2017

Betrieb A Betrieb B
Durchschnittsalter beim Tod (Parität) 2.1 3.0
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ tote Sau/ Geburt 11.10 9.62
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ tote Sau 23.31 28.86

Der Hauptunterschied zwischen beiden Betrieben ist das Durchschnittsalter (Alter als Parität) beim Keulen. Betrieb B verzeichnet im Durchschnitt fast eine Geburt pro Sau mehr als Betrieb A. Dieser Unterschied gleicht den niedrigeren Wert in Betrieb B bezüglich der durchschnittlichen Anzahl abgesetzter Ferkel/ Sau/ Geburt aus, wodurch der Durchschnittswert der abgesetzten Ferkel pro toter Sau im Betrieb B höher ist. Wir dürfen nicht vergessen, dass eine gekeulte Sau in Betrieb B durchschnittlich 5,55 Ferkel mehr produziert hat als in Betrieb A, weil sie ein längeres Produktionsleben hatte.

Tabelle 3: Die Hauptmerkmale der in den Betrieben A und B verkauften Sauen, Jahr 2017

Betrieb A Betrieb B
Durchschnittsalter beim Verkauf (Parität) 4.5 5.1
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ verkaufte Sau/ Geburt 12.07 11.78
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ verkaufte Sau 54.32 60.08

Bei den zum Schlachthof gebrachten Sauen ist die Situation ähnlich wie im vorherigen Fall. In diesem Beispiel ist der Unterschied zwischen dem Durchschnittsalter der in beiden Betrieben verkauften Sauen geringer (0,6 Geburten), obwohl die höhere Anzahl an Ferkeln, die im Betrieb B abgesetzt wurden, dazu führt, dass der Unterschied zwischen beiden Betrieben bezüglich der Ferkel, die pro verkaufter Sau abgesetzt werden, einen ähnlichen Wert wie bei den toten Sauen aufweist.

Welche Leistung hätte angesichts dessen Betrieb A, wenn das produktive Leben seiner Sauen ähnlich wie in Betrieb B wäre? Oder anders formuliert: Wie wäre das Produktionsniveau mit einem höheren Durchschnittsalter beim Ausscheiden der Sauen aus dem Betrieb?

Tabelle 4: Geschätzte Leistung in Betrieb A, wenn die Sauen so langlebig wären wie in Betrieb B, Jahr 2017

Betrib A (real) Betrieb A (mit Alter beim Ausscheiden aus dem Betrieb wie in Betrieb B)
Durchschnittsalter beim Ausscheiden aus dem Betrieb (Parität) 4.2 4.9
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ ausgeschiedene Sau/ Geburt 11.98 11.98
Durchschnitt abgesetzte Ferkel/ ausgeschiedene Sau 50.32 58.70

In diesem Szenario können wir sehen, dass die Sauen aufgrund eines längeren produktiven Lebens (was zum Zeitpunkt ihres Ausscheidens aus dem Betrieb eine größere Anzahl an Geburten bedeutet) und einer höheren Produktivität (durchschnittliche Anzahl abgesetzter Ferkel/ ausgeschiedene Sau) stark von ihrem größeren Potenzial profitieren würden. Konkret läge die Differenz zwischen den beiden Szenarien bei 8,38 Ferkeln pro Sau beim Ausscheiden aus dem Betrieb.

Letztendlich sollten wir uns nicht immer von bestimmten produktiven Indizes hinreißen lassen, die einige Aspekte in dem Betrieb überschatten. Wenn wir umfassende Kenntnisse über unsere Betriebe haben wollen, müssen wir einige Indizes kennen, die in der Regel verborgener sind, die uns aber zweifellos wertvolle Informationen über die Leistung der Sauen oder, wie in diesem Fall, Informationen über die gekeulten Sauen liefern.

Ähnliche Artikel

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags