Lesen Sie diesen Artikel in:

Wird die Prävalenz von Clostridium difficile bei Tieren unterbewertet?

Die Ergebnisse unterstützen die These, dass die angewandte Methode zum Nachweis von Cl. difficile maßgeblichen Einfluß auf die Prävalenzdaten zu diesem Bakterium haben kann.

Mittwoch 28 Mai 2014 (vor 4 Jahre 3 Monate 21 Tage)
Gefällt mir

Die Rate der Clostridium difficile-Infektionen bei Tieren variiert erheblich- sie ist stark abhängig von der Art der Studie und der betrachteten Population.Die angewandten Methoden zum Nachweis des Bakteriums aus Kotproben tragen eventuell zu einer Variation in der Prävalenz bei.

Diese Studie hatte daher zum Ziel, zwei verschiedene Methoden zum Nachweis von Clostridium difficile in Kotproben zu evaluieren und diese mit einer konventionellen Isolationsmethode ("Ethanolschock" der Kotproben mit nachfolgender Kultur auf auf festem Selektivmedium) zu vergleichen.Die Proben wurden von zwei Schweinepopulationen gewonnen, von denen eine unterschiedlich hohe Infektionsrate erwartet wurde. Die eine Gruppe wurde als "hohe Prävalenz" (<7 Tage alte Ferkel), die andere als "niedrige Prävalenz" (2-3 Monate alte Schweine) bezeichnet.

Die erste Alternativmethode erforderte eine Kultivierung auf 10 ( anstelle nur einer) Petrischalen mit festem Selektivnährmedium nach dem Ethanolschock. Die zweite Alternativmethode beinhaltet mit einer Anreicherung in Selektivnährbouillon vor dem Ethanolschock und der Kultivierung auf festem Selektivnährmedium einen zusätzlichen Schritt.

Beide Alternativmethoden führten zu höheren Koloniezahlen in beiden untersuchten Gruppen und weisen damit auf das Vorkommen einer beträchtlichen Anzahl (⩾22%) falsch negativer Ergebnisse in Proben, die mittels konventioneller Methode untersucht wurden, hin.

Die Ergebnisse unterstützen die These, dass die angewandte Methode zum Nachweis von Cl. difficile maßgeblichen Einfluss auf die Prävalenzdaten zu diesem Bakterium haben kann.

José L. Blanco, Sergio Álvarez-Pérez, Marta E. García. Is the prevalence of Clostridium difficile in animals underestimated? The Veterinary Journal. Available online 30 July 2013. http://dx.doi.org/10.1016/j.tvjl.2013.03.053

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags