Lesen Sie diesen Artikel in:

Anstieg des Virusgehaltes und der Prävalenz des Torque Teno Sus Virus 2 bei experimentell mit KSP-Virus infizierten Schweinen

Diese Studie unterstützt die Aussage, dass ein vermehrter Gehalt an TTSuV2 mit dem Auftreten von Krankheitssymptomen assoziiert ist.

Mittwoch 11 Dezember 2013 (vor 4 Jahre 4 Monate 10 Tage)

Wissenschaftler des CReSA (Centre de Recerca en Sanitat Animal, Spanien) konnten in einem Versuch zeigen, dass der Virusgehalt und die Prävalenz des Torque Teno Sus Virus 2 (TTSuV2) bei Schweinen ansteigt, wenn diese Schweine experimentell mit dem Virus der Klassischen Schweinepest (KSP) infiziert wurden.

Torque Teno Sus Viren (TTSuVs) werden für gewöhnlich als nicht pathogen eingestuft, obwohl sie zuletzt immer wieder mit Porzinen Circovirus Krankheiten, vor allem mit dem Post Weaning Multisystemic Wasting Syndrome (PMWS), in Verbindung gebracht wurden. Diese Verbindung deutet auf eine mögliche pathogene Rolle der TTSuVs, oder aber zumindest auf eine gesteigerte Replikation von TTSuV unter Krankheitsbedingungen, hin.

Um die Verbindung von TTSuVs mit dem Auftreten von Krankheiten weiter zu untersuchen, wurden die Prävalenz und Viruslast der TTSuVs vor und nach einer experimentellen Infektion mit einem hochpathogenen Isolat des KSP Virus (KSPV) bestimmt. Dazu wurden Serumproben von 56 Tieren mittels einer real time quantitativen PCR (qPCR) für das TTSuV1 und das TTSuV2 vor und nach (zwischen 6 und 13 Tage nach der Inokulation) der experimentellen Infektion untersucht. Basierend auf der klinischen Entwicklung und der Immunantwort auf das KSPV nach der Infektion, wurden die Schweine auf zwei Gruppen aufgeteilt: Gruppe I mit schützender Immunität gegen das KSPV und ohne klinische Anzeichen zum Zeitpunkt der Sektion; Gruppe II ohne nachweisbare Immunantwort auf das KSPV und mit mittleren bis schweren klinischen Symptomen.

Die qPCR Ergebnisse deuteten darauf hin, dass der Gehalt an TTSuV2, aber nicht der an TTSuV1, im Serum nach der Challenge mit dem KSPV signifikant erhöht war. Dieser Befund zeigte sich bei den Schweinen mit klinischen Symptomen, und dort vor allem bei den Schweinen mit mittleren Krankheitsanzeichen. Die Gehalte an TTSuV2 waren umgekehrt korreliert mit der Immunantwort auf das KSPV. Die Gehalte an TTSuV1 waren bei allen Versuchsgruppen unverändert.

Diese Studie unterstreicht daher das unterschiedliche Verhalten der beiden TTSuVs, so wie es bereits bei der Untersuchung von PMWS gefunden wurde. Außerdem wird durch diese Studie die Aussage unterstützt, dass ein vermehrter Gehalt an TTSuV2 mit dem Auftreten von Krankheitssymptomen assoziiert ist.

Aramouni M, Kekarainen T, Ganges L, Tarradas J, Segalés J. Increased viral load and prevalence of Torque teno sus virus 2 (TTSuV2) in pigs experimentally infected with classical swine fever virus (CSFV). Virus Res. 2013 Mar;172(1-2):81-4. doi: 10.1016/j.virusres.2012.12.010. Epub 2012 Dec 27.

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags