Lesen Sie diesen Artikel in:

Infektiöse Risikofaktoren für PMWS bei Schweinen aus infizierten Betrieben in Spanien und Dänemark

Die vorliegende Studie untersucht das komplexe Zusammenspiel verschiedener Erreger und deren Auswirkungen bei der Auslösung von PMWS bei PCV2-infizierten Schweinen.

Mittwoch 29 Januar 2014 (vor 4 Jahre 6 Monate 24 Tage)
Gefällt mir

Auf 13 Betrieben aus Spanien (n=3) und Dänemark (n=10), die von dem Postweaning Multisystemic Wasting Syndrome (PMWS) betroffen sind, wurden zwei prospektive Longitudinalstudien durchgeführt. Dazu wurden von den Schweinen ab der ersten Woche bis zum Ausbruch des PMWS Blutproben genommen. Anschließend wurden sowohl kümmernde als gesunde Tiere derselben Altersgruppe euthanasiert, seziert und histopathologisch untersucht. Die PMWS Diagnostik wurde an veränderten Lymphknoten mit dem Nachweis des Porzinen Circovirus Typ 2 (PCV2) durch In-situ-Hybridisierung oder durch immunhistochemische Untersuchungen durchgeführt. Die longitudinal entnommenen Blutproben wurden serologisch auf Antikörper gegen PCV2, Porcine Reproductive and Respiratory Syndrome Virus (PRRSV), Porzines Parvovirus (PPV), Swine Influenza Virus (SIV), Lawsonia intracellularis, Mycoplasma hyopneumoniae, Aujeszky's Disease Virus (ADV) und Salmonella spp. getestet. Mithilfe eines Cox-Regressionsmodells wurden die Auswirkungen der Serokonversion und der maternalen Immunität gegen die oben genannten Erreger untersucht.

Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass ein hoher Gehalt an maternal übertragender Immunität gegenüber PCV2 zu einer Schutzwirkung auf den Betrieben in beiden Ländern führte. Des Weiteren konnte man aus den dänischen Daten ableiten, dass eine Serokonversion gegen Lawsonia intracellularis auch eine gewisse protektive Wirkung besaß. Bei Tieren mit einem sehr geringen Gehalt an maternalen Antikörpern gegen diesen Erreger fiel dieser Effekt allerdings neutral oder sogar negativ aus. Die Auswertung der in Spanien gewonnenen Daten zeigte, dass eine maternale Immunität gegen PPV protektiv wirkte, wohingegen die maternale Immunität gegen PRRSV das Problem erschweren könnte.

Die vorliegende Studie fasst das komplexe Zusammenspiel verschiedener Erreger und deren Auswirkungen bei der Auslösung von PMWS bei PCV2-infizierten Schweinen zusammen.

Grau-Roma L, Stockmarr A, Kristensen CS, Enøe C, López-Soria S, Nofrarías M, Bille-Hansen V, Hjulsager CK, Sibila M, Jorsal SE, Fraile L, Baekbo P, Vigre H, Segalés J, Larsen LE. Infectious risk factors for individual postweaning multisystemic wasting syndrome (PMWS) development in pigs from affected farms in Spain and Denmark. Res Vet Sci. 2012 Dec;93(3):1231-40. doi: 10.1016/j.rvsc.2012.07.001.

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags