Lesen Sie diesen Artikel in:

Auswirkungen einer restriktiven Fütterung bei mit M.hyo und SIV koinfizierten Schweinen

Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine angepasste Fütterungsstrategie hilfreich bei der Genesung von einer Influenzainfektion sein kann.

Montag 23 März 2015 (vor 3 Jahre 7 Monate 22 Tage)
Gefällt mir

Der Ernährungszustand und Entzündungsvorgänge im Körper sind eng miteinander verknüpft, daher könnten Fütterungsstrategien bei der Therapie verschiedener Krankheiten unterstützend eingesetzt werden. In dieser Studie sollte ermittelt werden, inwiefern eine Fütterungsrestriktion die Widerstandsfähigkeit gegen eine Koinfektion von Mycoplasma hyopneumoniae (Mhp) und dem europäischen H1N1-Influenzavirus beinflusst. Außerdem wurden die Auswirkungen auf den Nährstoffhaushalt, mit besonderem Fokus auf die Aminosäuren, untersucht.

Zwei Versuchsgruppen SPF-Schweine wurden im Abstand von 21 Tagen mit Mhp und H1N1 infiziert, Eine Gruppe wurde ad libitum gefüttert, die andere Gruppe erhielt eine rationierte Fütterung (-40%), die eine Woche vor der H1N1-Infektion begonnen wurde. Drei Tage nach der H1N1-Infektion erhielten Schweine, die zuvor über Nacht kein Futter erhielten, 200g Futter. Dann wurden Serienblutproben über einen Zeitraum von 4 Stunden gewonnen, um den Plasmanährstoffgehalt zu bestimmen. Während der gesamten Studie wurden die klinische Symptome dokumentiert und Erreger mittels Nasentupfern und in Lungengewebe nachgewiesen.

Die restriktiv gefütterte Gruppe zeigte eine kürzere Hyperthermiephase und eine positive durchschnittliche Gewichtsentwicklung über die drei Tage nach der H1N1-Infektion, während die ad-libitum-Gruppe an Gewicht verlor. In beiden Gruppen zeigte sich postprandial eine erniedrigte Blutglukosekonzentration, was auf eine Änderung im Glukosestoffwechsel hindeuten könnte. Die postprandiale Plasmakonzentration der essentiellen Aminosäuren Histidin, Arginin und Threonin war bei den koinfizierten Schweinen niedriger, was auf einen erhöhten Verbrauch im Rahmen der Immunantwort hindeutet. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine angepasste Fütterungsstrategie hilfreich bei der Genesung von einer Influenzainfektion sein kann.

 

Le Floc’h N, Deblanc C, Cariolet R, Gautier-Bouchardon AV, Merlot E, et al. (2014) Effect of Feed Restriction on Performance and Postprandial Nutrient Metabolism in Pigs Co-Infected with Mycoplasma hyopneumoniae and Swine Influenza Virus. PLoS ONE 9(8): e104605. doi:10.1371/journal.pone.0104605

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags