Lesen Sie diesen Artikel in:

Auswirkung der zeitlichen Beschränkung des Ferkelversetzens auf die Gewichtszunahme von Saugferkeln

Die Beschränkung des Ferkelversetzens hat eine reduzierte Mortalität zur Folge.

Mittwoch 7 Mai 2014 (vor 4 Jahre 5 Monate 15 Tage)
Gefällt mir

Das Versetzen von Saugferkeln wird durchgeführt, indem einzelne Ferkel oder ganze Würfe von Sauen mit schlechter Milchleistung oder zu großen Würfen zu Sauen mit guter Milchleistung oder freien Zitzen gesetzt werden.Damit soll das maximale Produktionspotential jeder Sau ausgeschöpft werden, außerdem werden die Würfe in Größe und Gewicht ausgeglichen. In der Praxis wird das Ferkelversetzen häufig erst 24-48 Stunden nach der Geburt durchgeführt. Daher erscheint es notwendig, in diesem Rahmen festzustellen, dass diese Managementmaßnahme nur bis zu 12 Stunden nach der Geburt durchgeführt werden sollte.

Eine Gesamtzahl von 60 Würfen wurde nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen unterteilt, die Versuchsgruppe (Gruppe 1), die aus 30 Würfen bestand. Die Ferkel dieser Gruppe wurden bis maximal 12 Stunden nach der Geburt versetzt. Die Kontrollgruppe (Gruppe 2) bestand ebenfalls aus 30 Würfen, allerdings wurden diese zu verschiedenen Zeitpunkten versetzt bis die Wurfgrößen ausgeglichen waren. Es wurde in beiden Gruppen das Verhalten, die Gewichtszunahme sowie die Mortalität erfasst . Insgesamt wurde dieses Experiment noch zweimal wiederholt, um insgesamt drei Durchgänge analysieren und vergleichen zu können.

Die Tiere aus Gruppe 1 (Versetzen bis maximal 12 Stunden nach der Geburt) hatten in Durchgang eins und drei eine statistisch signifikante höhere Tageszunahme als die Kontrollgruppe. Im zweiten Durchgang war die Zunahme der Kontrollgruppe höher, allerdings waren die Werte nicht statistisch signifikant. Die Unterschiede betrugen 0,27 Gramm im ersten Durchgang, -0,02 Gramm im zweiten Durchgang und 0,41 Gramm Unterschied zwischen den beiden Gruppen im dritten Durchgang.Die Mortalität war in allen drei Durchgängen in der Kontrollgruppe höher als in der Versuchsgruppe, jedesmal waren die Werte statistisch signifikant.

Diese Ergebnisse lassen darauf schließen, dass eine Beschränkung des Ferkelversetzens auf die ersten 12 Stunden nach der Geburt einen positiven Effekt im Vergleich zur üblichen Praxis- nämlich dem Versetzen erst 12 Stunden nach Geburt oder sogar später- hat. Diese Beschränkung wirkte sich positiv auf die Gewichtszunahme der Saugferkel in zwei der drei Durchläufe aus, wobei im zweiten Durchlauf (wenn auch nicht signifikante) höhere Zunahmen bei der Kontrollgruppe erreicht wurden.Außerdem wurde als weiterer positiver Effekt eine niedrigere Mortalität in der Versuchsgruppe verzeichnet.

A. Olivares, A. Ruiz. Effect of restricted movement of the piglets (cross fostering) on the weight at weaning in intensive pig production farm. 22nd IPVS, 2012.

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags