Lesen Sie diesen Artikel in:

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zum Wohlbefinden tragender Sauen in verschiedenen Haltungssystemen

Aktuelle Studien beobachteten eine ähnliche Produktivität, Physiologie, Tiergesundheit und ein vergleichbares Verhalten tragender Sauen bei Einzel- oder Gruppenhaltung.

Mittwoch 9 Oktober 2013 (vor 5 Jahre 14 Tage)
Gefällt mir

Die Haltung tragender Sauen steht mit Blick auf das Tierwohl gegenwärtig in der Diskussion. In den USA gibt es rechtliche Bestrebungen, die Einzelhaltung tragender Sauen zu verbieten. Frühere Literaturübersichten zu diesem Thema wurden bereits 2004 und 2005 veröffentlicht. Der vorliegende Review gibt daher eine Übersicht über die aktuelle wissenschaftliche Literatur.

17 Fachartikel über die Auswirkungen unterschiedlicher Haltungssysteme auf das Tierwohl tragender Sauen wurden von 2005 bis 2012 veröffentlicht. Dabei wurde über Kastenstände, Anbindehaltung und Gruppenhaltung berichtet. Die Gruppenhaltung schloss die konventionelle Gruppenhaltung, die Freilaufhaltung, die Haltung mit elektronischer Abruffütterung und die Outdoor-Hüttenhaltung ein. Die aktuellen Ergebnisse entsprechen weitestgehend denen früherer Veröffentlichungen und Literaturübersichten. Die Cortisolkonzentrationen unterschieden sich nicht zwischen den Sauen, die entweder einzeln oder in der Gruppe gehalten wurden. Allerdings konnte ein Anstieg der Cortisolkonzentrationen kurz nach einer Neugruppierung mit gesteigerter Aggressivität und Hautverletzungen bei den Sauen beobachtet werden. Die Auswirkungen der Haltungssysteme auf das Verhältnis von neutrophilen Granulozyten und Lymphozyten waren nicht einheitlich. In der aktuellen Literatur wurde darüber berichtet, dass bei einzeln gehaltenen Sauen im Vergleich zu Sauen in der Gruppenhaltung häufiger Stereotypien auftreten. Dies korreliert eventuell mit dem Wechsel der Sauengenetik, da sich die Haltungssysteme nicht verändert haben. Neuste Veröffentlichungen beobachteten bei der Einzelhaltung mehr sitzende oder stehende Sauen, häufigere Gliedmaßen- und Klauenprobleme und eine höhere Abferkelrate (bei einigen Studien). Andere Studien berichteten über einen höheren Anteil liegender Sauen bei der Gruppenhaltung und ansonsten über keine messbaren Unterschiede bei der Reproduktion und Produktivität zwischen einzeln und in der Gruppe gehaltenen Sauen. Das Absetz-Östrus-Intervall war bei beiden Haltungssystemen gleich, im Unterschied zu früheren Reviews, die eine kürzere Zeitspanne bei den Sauen aus der Einzelhaltung im Vergleich zur Gruppenhaltung beobachteten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass aktuelle Veröffentlichungen eine ähnliche Produktivität, Physiologie, Tiergesundheit und ein vergleichbares Verhalten tragender Sauen bei Einzel- oder Gruppenhaltung beobachteten.

John J. McGlone, REVIEW: Updated Scientific Evidence on the Welfare of Gestating Sows Kept in Different Housing Systems; The Professional Animal Scientist 29 ( 2013):189–198.

Abstracts

Kommentare zum Artikel

Dieser Bereich ist nicht dazu bestimmt, Autoren über ihre Artikel zu befragen, sondern bietet Platz für eine offene Diskussion unter den 3drei3.de Nutzern.
Schreiben Sie einen neuen Kommentar

Zugang nur für registrierte 333 Nutzer. Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.

Kein registrierter Benutzer bei 333?AnmeldenZugang zu Schweinepreisen und vielem mehr
Schnell und kostenlos
Sind Sie registriert in 333?LOGINWenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, klicken Sie hier

tags